MIS AG mit Umsatz- und Ergebniszuwachs in den ersten neun Monaten 2003

· Lebhafte Nachfrage nach MIS Softwareprodukten - Stabiles Beratungsgeschäft · Drastische Ergebnisverbesserung durch gutes Geschäft und effiziente Kostenstrukturen · Quartalsumsatz leidet unter Sommerhitze und Auftragsverschiebungen · Sol

(PresseBox) ( Darmstadt, )
In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres
erwirtschaftete die MIS AG mit 36,37 Mio. Euro (IFRS) ein Umsatzplus von 6 Prozent (9M/02: 34,48 Mio. Euro) und liegt damit weiter auf Wachstumskurs. Mit einem überproportional starken Zuwachs (plus 14 Prozent) trug hierzu vor allem das Produktgeschäft bei. Der Umsatz mit Softwareprodukten für Planung, Reporting, Analyse und Konsolidierung wuchs von 12,85 Mio. Euro (9M/02) auf 14,64 Mio. Euro (9M/03). Die Erlöse aus dem Servicegeschäft blieben demgegenüber auf Neun-Monatsebene mit 21,73 Mio. Euro (9M/02: 21,64 Mio. Euro) stabil.

Sinkende Herstellungskosten führten bei steigendem Umsatz zu einem kräftigen Anstieg der Bruttomarge von 42 Prozent (9M/02) auf 52 Prozent (9M/03). Infolge des insgesamt guten Geschäfts sowie effizienter Kostenstrukturen in den ersten neun Monaten erzielte die MIS AG eine deutliche Ergebnisverbesserung. Das
Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) beträgt 1,07 Mio. Euro, nach einem Verlust in Höhe von -6,46 Mio. Euro im Vorjahr. Der Gewinn nach Steuern aus betrieblicher Tätigkeit beläuft sich auf 0,54 Mio. Euro bzw. 0,16 Euro je Aktie in den ersten neun Monaten 2003, nach einem Verlust von -6,31 Mio. Euro bzw. -1,86 Euro je Aktie in der vergleichbaren Periode des Vorjahres.

Auftragsverschiebungen dämpfen drittes Quartal

Im dritten Quartal ging der Umsatz in dem ansonsten auf Wachstum ausgerichteten Geschäftsjahr um 9 Prozent auf 10,98 Mio. Euro zurück (Q3/02: 12,10 Mio. Euro).
Hauptursache dafür sind einige größere Aufträge, deren Abschlüsse kurz vor Unterschrift in das vierte Quartal verschoben wurden. Darüber hinaus hat die Hitzeperiode zu einer für Deutschland untypischen Konzentration der Sommerurlaube im Monat August geführt. Infolge der dadurch geringeren Auslastung im Beratungsgeschäft ging der Serviceumsatz um 15 Prozent auf 6,53 Mio. Euro zurück (Q3/02: 7,67 Mio. Euro). Damit verbunden sank der Inlandsumsatz um 13 Prozent auf 8,12 Mio. Euro (Q3/02: 9,30 Mio. Euro). Es handelt sich hierbei jedoch um einen kurzfristigen Effekt, da einige der Aufträge, die in das vierte Quartal verschoben wurden, inzwischen bereits unterschrieben vorliegen.

Auslandsgeschäft mit leichtem Wachstum

Im Ausland entwickelten sich die Erlöse in den ersten neun Monaten im Rahmen der Planung. Ein Plus von 6 Prozent auf 10,51 Mio. Euro (9M/02: 9,87 Mio. Euro) stabilisierte den Auslandsanteil am Gesamtumsatz auf einem Niveau von 29 Prozent. Im dritten Quartal stieg der Auslandsumsatz mit MIS Software und
Dienstleistungen um 2 Prozent auf 2,85 Mio. Euro (Q3/02: 2,80 Mio. Euro).

Positives Ergebnis im dritten Quartal trotz geringerer Umsätze

Im dritten Quartal weist die MIS AG ein Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) von 0,08 Mio. Euro (Q3/02: 0,52 Mio. Euro) aus. Das Ergebnis nach Steuern aus betrieblicher Tätigkeit erreichte 0,28 Mio. Euro (Q3/02: 0,58 Mio. Euro). Dies entspricht einem Ergebnis je Aktie von 0,08 Euro (Q3/03) nach 0,17 Euro (Q3/02).

Im Trend: Konsolidierungssoftware

Das Umsatzplus von 6 Prozent in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2003 wurde allein durch die überproportional gestiegenen Erlöse aus dem Produktsegment getragen. Vor allem das Interesse an der neuen Konsolidierungssoftware zur Umstellung der Rechnungslegung von HGB auf die International Financial Reporting Standards (IFRS) ist hoch und hat bereits spürbar zum Geschäft beigetragen. Zu den Neukunden der MIS AG gehörten im dritten Quartal Unternehmen aus den verschiedensten Branchen wie z. B. :

Automobil: Siemens VDO (Australien), Mitsubishi (Spanien), Magna FT (Österreich)

Banken: Shinhan Bank (Korea)

Energie/Entsorgung: Repower Systems (Deutschland)

Fertigung: VSM AG, Schmiedetechnik Plettenberg und AKT Altenmärker

Kunststofftechnick GmbH (alle Deutschland)

Handel: MAKRO (Tschechien)

Maschinen-/Anlagenbau: Maplan Schwerin GmbH (Deutschland)

Logistik: Cargo@Cargo (Türkei)

Messen: Reed Expo (Österreich)

Telekommunikation: Arcor AG & Co. KG (Deutschland), BellSouth (Venezuela)

Liquidität erneut leicht gestiegen

Die MIS AG verzeichnet seit vier Quartalen eine kontinuierliche Steigerung ihrer Liquidität. Am 30.09.03 wies die MIS AG liquide Mittel in Höhe von 6,16 Mio. Euro aus, geringfügig mehr, als zum Ende der Vorperiode (30.06.03: 6,01 Mio. Euro) und 1,70 Mio. Euro oder 38 Prozent mehr als zum Ende der vergleichbaren Vorjahresperiode (30.09.02: 4,46 Mio. Euro).

Die Eigenkapitalquote wuchs zum 30.09.03 auf 50,1 Prozent (31.12.02: 46,7 Prozent).

Aktienkurs klettert um 140 Prozent

Im dritten Quartal entwickelte sich die Aktie sehr positiv. Der Kurs kletterte von 3,40 Euro am 01.07.03 auf 8,14 Euro am 30.09.03, eine Steigerung um 140 Prozent. Nach Ende des Quartals stieg die MIS Aktie weiter und notiert seit dem 10.10.03 infolge der Ankündigung des Übernahmeangebots durch die Systems Union
Group bei rund 10,00 Euro.

Übernahme durch Systems Union Group plc

Die Systems Union Group plc hatte die MIS AG am 10.10.03 von ihrer Absicht unterrichtet, den Aktionären der MIS AG ein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot zu unterbreiten und ihre Aktien gegen Zahlung eines Betrages von 10,00 Euro je Stückaktie zu erwerben. Der Vorstand der MIS AG erhielt am
01.11.03 die Angebotsunterlage der Systems Union Group plc an die Aktionäre der MIS AG und hat am 07.11.03 seine begründete Stellungnahme veröffentlicht.

Dem Angebot zufolge wird die MIS AG als eigenständige Gesellschaft eine globale Business-Intelligence-Division innerhalb der Systems Union Group plc aufbauen.
Vorstand und Aufsichtsrat der MIS AG bewerten die Übernahme positiv und halten den Angebotspreis für fair und angemessen. Das Management und weitere Hauptaktionäre der MIS AG haben im Vorfeld Vereinbarungen unterzeichnet, nach denen sie das Angebot annehmen bzw. Systems Union Group plc eine entsprechende Kaufoption gewähren werden.

Wachstumsperspektive für das Gesamtjahr 2003

Erste Anzeichen einer konjunkturellen Besserung sowie der gute Auftakt des vierten Quartals lassen zum Jahresende einen deutlichen Umsatzanstieg erwarten.
Für das Geschäftsjahr 2003 hält der Vorstand daher an seiner Planung fest und rechnet mit einem Umsatzwachstum von rund 5 Prozent auf einen Jahresgesamtumsatz von ca. 50 Mio. Euro. Der Vorstand plant darüber hinaus eine überproportionale Steigerung des bis dato erwirtschafteten Ergebnisses je Aktie und einen positiven Cash-Flow aus operativer Tätigkeit.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.