PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 129576 (Industrieverband Steine und Erden Baden-Württemberg e.V.)
  • Industrieverband Steine und Erden Baden-Württemberg e.V.
  • Gerhard-Koch-Straße 2
  • 73760 Ostfildern/Scharnhauser Park
  • http://www.iste.de
  • Ansprechpartner
  • Thomas Beißwenger
  • +49 (711) 32732-122

Pionier der Baustoffrecycling - Industrie führt durch sein Lebenswerk 6. Fachexkursion der ISTE - Fachgruppe Recycling-Baustoffe und Boden und des QRB

(PresseBox) (Ostfildern/Scharnhauser Park, ) Seit 1965 ist Gerhard Scherer überzeugter Baustoffrecycler und Gründer des erfolgreichsten Entsorgungsunternehmen Fa. Scherer + Kohl im Rhein - Main - Neckar - Dreieck. "Ich habe alle Höhen und Tiefen erlebt", so Scherer vor 55 Teilnehmern die 6. Fachexkursion des ISTE und des QRB am 25.09.2007 im Raum Mannheim. Voller Stolz und Überzeugung präsentiert Scherer das QRB - Produktzertifikat seines Unternehmens.

Der Tag wurde mit einer Rückbau - Besichtigung in Heidelberg durch die Bereichsleiter Manfred Mladek (Rückbau) und Stephan Heberger (Entsorgung und RC - Vertrieb) der Firmengruppe Scherer + Kohl GmbH eingeleitet. Umweltfreundliches Baustoffrecycling beginnt mit selektivem Rückbau. Dieser wurde mit den einzelnen Rückbauphasen und -stufen vor Ort praxisnah erläutert. "Wer hier pfuscht, kann kein ordentliches Inputmaterial für das Baustoffrecycling liefern", so Mladek. Der sorgfältige Rückbau, die Trennung der verschiedenen Materialien, deren Verwertung und Deponierung sind ausschlaggebend für die Qualität der Baustoffrecycling Produkte.

In Anschluss daran erfolgten Besichtigungen der Werke in Mannheim und Ludwighafen unter den Aspekten der Baustoffaufbereitung und Veredelung von Recycling - Baustoffen.

Aufgrund der unterschiedlichen Länderregelungen im Rhein - Main - Neckar - Dreieck besteht wenig Verständnis der Praktiker für die derzeitige Situation in der Baustoffrecyclingbranche. So fordert ein Teilnehmer eines hessischen Unternehmens einheitliche Rahmenbedingungen für das Baustoffrecycling in Deutschland. ISTE - Geschäftsführer Thomas Beißwenger betont, dass einheitliche Rahmenbedingungen begrüßt werden, aber nicht um jeden Preis. "Baden - Württemberg hat einen Lösungsweg eingeschlagen, dem der Bund folgen sollte". Es mache keinen Sinn, die Werteschraube Windung um Windung weiterzudrehen solange noch so viele "Schwarze Schafe" völlig unbehelligt ungeprüfte Recycling - Materialien an ahnungslose Bauherren verkaufen oder sogar verschenken, so Beißwenger weiter.

Christa Szenkler (die neue ISTE - Fachgruppenvorsitzende) betont, dass "Jeder in Baden-Württemberg die Möglichkeit hat QRB - geprüftes Material in seiner Umgebung zu erwerben". Szenkler appelliert an alle ausschreibenden Stellen, die Verwertungswege konsequent zu nutzen. So zeigt das Umweltministerium Baden - Württemberg ausdrücklich die Z2 - Verwertungswege im Erlass vom April 2004 auf.

Der erfolgreiche Tag endete mit praktischen Präsentationen. Jan Herrmann, Geschäftsführer des Instituts für Baustoffprüfung und Umwelttechnik GmbH (IBE) führte eine Probennahme von Recyclingmaterial vor. Abschließend erfolgte eine Vorführung von verschiedenen Verdichtungskontrollen auf einem Straßenprofil aus Recyclingmaterial durch Heinz Distler, Geocontrol Beratungsgesellschaft mbH für Erd- und Grundbau.

Über mehr als 350 Teilnehmer aus Verwaltung, Industrie und Ingenieurbüros nahmen in den letzten 3 Jahren an den Fachexkursionen teil.