PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 246509 (Industrie- und Handelskammer Südlicher Oberrhein)
  • Industrie- und Handelskammer Südlicher Oberrhein
  • Schnewlinstraße 11 - 13
  • 79098 Freiburg
  • http://www.suedlicher-oberrhein.ihk.de
  • Ansprechpartner
  • Gundhild Heigl
  • +49 (761) 3858-113

Schwere Folgen für die Unternehmen in Waldkirch: IHK erhebt Einwände gegen die Sperrung des Hugenwaldtunnels

(PresseBox) (Freiburg, ) Eine Vollsperrung des Hugenwaldtunnels in Waldkirch könnte ruinöse Folgen für die ortsansässigen Unternehmen haben. Das befürchtet die IHK Südlicher Oberrhein und hat sich deshalb an das Regierungspräsidium Freiburg gewandt, um auf eine verträglichere Lösung zu drängen.

Während der langen Umbauzeit von acht Monaten würde es zu erheblichen Behinderungen im Wirtschaftsverkehr der Stadt Waldkirch kommen: Durch die Tunnelsperrung müsste der gesamte Umleitungsverkehr durch die Stadt geführt werden, was zu deutlichen Verzögerungen führen würde. Eine rechtzeitige Belieferung und ein termingetreuer Versandverkehr von Handelsgeschäften, Gewerbebetrieben und Dienstleistungsunternehmen könnte so nicht mehr gewährleistet werden. Unkalkulierbare Rückstaus würden verhindern, dass eine halbwegs geordnete Logistik in den Betrieben möglich ist. Auch die Arbeitnehmer der betroffenen Betriebe hätten Schwierigkeiten, ihren Arbeitsplatz rechtzeitig zu erreichen.

Ein derart massiver Eingriff in das Geschäftsleben der Stadt Waldkirch könnte gerade in der derzeit angespannten wirtschaftlichen Situation für manchen Betrieb nicht mehr zu verkraften sein. Funktionierende Logistikprozesse sind in Zeiten der Just-in-time-Belieferung unabdingbar. In jedem Fall behindert die Sperrung das gesamte Geschäftsleben der Stadt Waldkirch und würde die Wettbewerbsfähigkeit der dort ansässigen Unternehmen, die zum Teil weltweit aktiv sind, erheblich beeinträchtigen. Die IHK fordert daher das Regierungspräsidium auf, Maßnahmen zu treffen, die den Eingriff durch die Sperrung abmildern. Dies könnte sowohl durch das Vorziehen des Baus einer zweiten Tunnelröhre geschehen als auch durch die Ausgestaltung des Rettungsstollens als "befahrbare Nottrasse" während der Zeit des Umbaus. Selbst die Möglichkeit einer halbseitigen Sperrung würde die schweren Folgen für die Unternehmen abmildern.