PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 238042 (Industrie- und Handelskammer Siegen)
  • Industrie- und Handelskammer Siegen
  • Koblenzer Straße 121
  • 57072 Siegen
  • http://www.ihk-siegen.de
  • Ansprechpartner
  • Tanja Burk
  • +49 (271) 3302-317

Sicherheit bei der Unternehmensnachfolge

Betriebe um Mitwirkung gebeten

(PresseBox) (Siegen, ) In diesen Tagen startet eine groß angelegte Studie zum Stand der Vorbereitung auf die Unternehmensnachfolge. Circa 5.000 Unternehmen aus dem Bezirk der Industrie- und Handelskammer Siegen (IHK) werden um Mitwirkung gebeten. Die Studie wird vom Lehrstuhl für Unternehmensnachfolge an der Universität Siegen im Auftrag der IHK Siegen und mit Unterstützung der Sparkassen und Volksbanken in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe durchgeführt. "Die Studie soll Erkenntnisse darüber liefern, wie die kritische Phase, die jedes Familienunternehmen mit jedem Generationenwechsel durchlaufen muss, besser vorbereitet und begleitet werden kann", erläutert Rudolf König gen. Kersting, Geschäftsführer der IHK, das Vorhaben. Sie soll nach Mitteilung der IHK gleichzeitig Auskunft darüber geben, wie viele Unternehmen in absehbarer Zeit vor der Unternehmensnachfolge stehen. Bisher gibt es dazu keine verlässlichen Angaben. Vernachlässigt wird nicht selten auch die Vorbereitung auf einen plötzlichen Ausfall des Inhabers. Wenn nicht ausreichende Vollmachten erteilt sind und niemand da ist, der das Geschäft ohne weiteres weiterführen kann, kann das Unternehmen rasch in eine Schieflage geraten. Probleme kann außerdem eine schlecht geregelte Erbfolge bereiten. Auch nach der Studie werde es keine Patentrezepte für die Vorbereitung und Durchführung einer Unternehmensnachfolge geben, so die IHK. Dazu seien die Verhältnisse in den einzelnen Unternehmerfamilien und Betrieben zu unterschiedlich. Häufig helfe schon ein Gespräch mit Betriebsinhabern, die den Generationenwechsel bereits erfolgreich vollzogen haben. Jeder solle zukünftig auf kurzem Wege "seinen Ansprechpartner" finden. Welche weiteren Maßnahmen getroffen werden müssten, werde die Studie zeigen.