PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 252815 (Industrie- und Handelskammer Schwaben)
  • Industrie- und Handelskammer Schwaben
  • Stettenstraße 1 + 3
  • 86150 Augsburg
  • http://www.schwaben.ihk.de
  • Ansprechpartner
  • Peter Stöferle
  • +49 (821) 3162-206

Unternehmen setzen auf Ausbau der "Magistrale"

IHK-Umfrage zur europäischen Bahn-Schnellstrecke Paris-Budapest: Drei Viertel würden häufiger oder viel häufiger den Zug nutzen

(PresseBox) (Augsburg, ) Fast drei Viertel der Unternehmen entlang des deutschen Teilstücks der Bahn-Magistrale Paris-Bratislava/Budapest wären bereit, häufiger oder viel häufiger den Zug zu nutzen, wenn die Strecke wie geplant ausgebaut und die Züge damit deutlich schneller wären als heute. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern (IHKs) Schwaben (Augsburg), für München und Oberbayern, Ulm und Karlsruhe in Zusammenarbeit mit dem EWAS-Institut (Hannover).

Das Ergebnis unterstreicht nach Auffassung der Kammern entlang der "Magistrale" eindrucksvoll den Bedarf für eine durchgehende Hochgeschwindig-keitsverbindung. Anlässlich der "Magistrale"-Tagung an diesem Mittwoch in Stuttgart erneuerten die Kammern ihre Forderung nach einem raschen Ausbau vor allem der deutschen Abschnitte dieser zentralen Strecke unter den transeuropäischen Netzen (TEN-Projekte der EU).

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Personenverkehr

Von den antwortenden Unternehmen aus der Region (IHK Schwaben) haben 82 Prozent Geschäftsverbindungen in die deutschen Magistrale-Städte, 48 Prozent nach Österreich, 30 Prozent nach Ungarn oder in die Slowakei und 22 Prozent nach Frankreich. Dies sind jeweils einige Prozentpunkte mehr als im Schnitt der Kammern am deutschen Abschnitt. Für viele Firmen aus der Region ist dabei die Bahn ein Verkehrsmittel der Wahl: Von jenen, die Geschäftskontakte nach München und Stuttgart haben, nutzen jeweils zwei Drittel zumindest regelmäßig (d.h.: zu zehn bis "über 50 Prozent") den Zug ab Augsburg, nach Ulm und Karlruhe jeweils rund 40 Prozent. Es folgen Paris und Salzburg mit je einem Drittel. - Hinzu kommen Firmen aus Westschwaben und dem Allgäu, die angegeben haben, Ulm als Zustieg zu nutzen.

Bei schnelleren Verbindungen würden aus der Region 73 Prozent der Unternehmen "steigend" oder "stark steigend" auf die Bahn setzen. Die Werte in den anderen IHK-Bezirken liegen ähnlich. Die Zahl hebt die Bedeutung kürzerer Fahrzeiten hervor: Das Angebot mit heute stündlich einem ICE und einem Intercity pro Richtung auf dem deutschen "Kernstück" zwischen Stuttgart und München ist bereits gut. Die ICE-Neubaustrecke Stuttgart-Ulm würde 26 Minuten Zeitersparnis bringen. Außerdem sollen nach Fertigstellung des viergleisigen Ausbaus Augsburg-München Ende 2010 die ICEs um zehn bis 13 Minuten schneller werden, weil der "Baustellenzuschlag" aus dem Fahrplan verschwindet. Die IHK Schwaben spricht sich auch für eine Beschleunigung zwischen Ulm und Augsburg aus.

Güterverkehr

30 Prozent der Unternehmen aus allen Kammerbezirken transportieren Güter in die deutschen Magistrale-Städte, aus Bayerisch-Schwaben haben dies sogar 47 Prozent angegeben. Jedes dritte Unternehmen fährt Güter aus der Region nach Österreich (oder umgekehrt), jedes fünfte nach Frankreich, jedes sechste nach Ungarn oder in die Slowakei. Etwa ein Viertel der Unternehmen nutzt dabei regelmäßig auch die Bahn.

Von den Unternehmen, die Güter per Bahn verschicken oder erhalten, nutzen 68 Prozent Kombiverkehr (in der Regel Container), 62 Prozent Einzelwagen und 19 Prozent Ganzzüge (vor allem für Öl und Ölprodukte). Stückgüter und Maschinen/Fahrzeuge werden dabei am häufigsten auf die Schiene gesetzt.

Achse für die regionale Wirtschaft Die "Magistrale für Europa" schafft aus Sicht der regionalen Unternehmen eine wichtige Verbindung in bedeutende Wirtschaftsräume: Fast ein Fünftel (19,1 Prozent) aller Ausfuhren aus Bayern gehen nach Angaben des Statistischen Landesamtes in die drei Magistrale-Länder Österreich, Ungarn und Frankreich (Zahl für 2007); 21,3 Prozent der bayerischen Importe kommen von dort. In Bayern liegt die Einfuhr allein aus Österreich (14,3 Milliarden Euro im Jahr 2007) höher als jene aus China. Auch von den bayerischen Direktinvestitionen fließen 19,5 Prozent (2006) in die drei Staaten an der Magistrale.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.