Am Mittwoch startet IHK-Wahl in der Region Stuttgart Präsident Dr. Müller ruft IHK-Mitglieder zur Stimmabgabe auf

Stuttgart, (PresseBox) - Unter dem Motto "MITENTSCHEIDEN - MITGESTALTEN" beginnt am Mittwoch die Wahl der Vollversammlung der IHK Region Stuttgart und der fünf IHK-Bezirksversammlungen in den Landkreisen Böblingen, Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg und Rems-Murr. Die Briefwahl dauert vom 5. bis 25. September 2012. Wahlberechtigt sind alle Mitgliedsunternehmen der Industrie- und Handelskammer (IHK) Region Stuttgart, die in den Wählerlisten enthalten sind. Jeder IHK-Mitgliedsbetrieb hat eine Stimme. Die Wahlunterlagen - Wahlschein, Stimmzettel, Selbstdarstellungen der Kandidaten und Erläuterungen zum Wahlvorgang - werden den Unternehmen Anfang September mit der Post zugestellt. Die Abgabe der Stimmzettel kann bis zum 25. September erfolgen. Die zur Wahl stehenden Unternehmensvertreter, die Wahlordnung und weitere wichtige Informationen zum Ablauf der IHK-Wahl wurden vorab in der IHK-Mitgliederzeitschrift "Magazin Wirtschaft" sowie im Internet veröffentlicht und stehen aktuell auf www.stuttgart.ihk.de, Dok-Nr. 107128.

Dr. Herbert Müller, seit 2009 amtierender Präsident der IHK Region Stuttgart, ruft die IHK-Mitgliedsbetriebe auf, an der Wahl teilzunehmen: "Mit der Wahrnehmung seines Wahlrechts hat jeder wahlberechtigte Vertreter eines IHK-Mitgliedsbetriebs die Chance, den politischen Kurs und die inhaltliche Arbeit der Kammer für die nächsten vier Jahre mitzugestalten. Die Stimmabgabe ist ein basisdemokratischer Akt und fester Bestandteil unserer repräsentativen Demokratie."

Die IHK mit ihren 310 Beschäftigten stützt sich bei Ihrer Arbeit auf rund 160.000 Mitgliedsbetriebe, davon 45.000 im Handelsregister eingetragene Unternehmen. Mehr als 40 Prozent der Mitgliedsunternehmen, das heißt etwa 66.000 Gewerbetreibende, sind wegen ihres geringen Gewerbeertrags und ihrer geringen Größe vom IHK-Beitrag völlig befreit. Sie zahlen keinerlei Beiträge. Unabhängig davon haben sie als Konsequenz der Pflichtmitgliedschaft Anspruch auf alle Dienstleistungen der IHK und jeder Betrieb die gleichen Rechte.

Um die 100 Sitze in der Vollversammlung bewerben sich 168 Kandidaten. Für die 140 Sitze der fünf Bezirksversammlungen liegen insgesamt 247 Wahlbewerbungen vor. Die Zuordnung der Kandidaten in bestimmte Wahlgruppen entspricht der Wirtschaftsstruktur der Region Stuttgart. Damit wird sichergestellt, dass nach der Wahl alle Unternehmen und Branchen angemessen in Vollversammlung und Bezirksversammlungen vertreten sind.

Die IHK Region Stuttgart hat den gesetzlichen Auftrag der politischen Interessenvertretung aller Mitgliedsbetriebe gegenüber Staat und Politik. Sie nimmt zu Gesetzesvorlagen Stellung und berät die Verantwortungsträger bei Land, Bund und Kommunen. Ziel ist die Durchsetzung guter Rahmenbedingungen für freies unternehmerisches Handeln. Insbesondere ist sie Trägerin der Dualen Berufsausbildung und ist mit der Betreuung von Ausbildungsbetrieben und Auszubildenden, der Durchführung von Prüfungen, der Entwicklung- und Erstellung und der bundesweit einheitlichen Prüfungsaufgaben beauftragt.

Die IHK informiert und berät ihre Mitgliedsbetriebe ortsnah mit ihrer Zentrale in Stuttgart und ihren Bezirkskammern in den Landkreisen zu allen wirtschaftlichen Fragen von A wie Arbeitsmarkt bis Z wie Zollvorschriften, hat ein breites Dienstleistungs- und Weiterbildungsangebot und ist gleichzeitig eine Plattform für den Erfahrungsaustausch von Unternehmerinnen und Unternehmern. Jeder IHK-Mitgliedsbetrieb, gleich welcher Größe oder Branche, kann diesen meist kostenlosen Service in Anspruch nehmen. Die IHK Region Stuttgart ist Mitglied bei allen deutschen Auslandhandelskammern (AHK) und für ihre Mitgliedsunternehmen Türöffner, Berater und Vermittler in jeden bedeutenden Auslandsmarkt weltweit.

Für den Staat übernimmt die IHK zahlreiche Aufgaben wie die Ausstellung von Ausfuhrdokumenten, die Organisation von Prüfungen für die Ausübung genehmigungspflichtiger Tätigkeiten, die Nominierung und Vereidigung von bestellten und vereidigten Sachverständige oder die Benennung von Handelsrichtern.

Die IHK Region Stuttgart hat bereits 2003 als erste Kammer in Deutschland die kammeralistische Rechnungslegung der öffentlichen Hand durch die in der Wirtschaft übliche kaufmännische Rechnungsführung ersetzt. Sie gibt jährlich einen Geschäftsbericht heraus (www.stuttgart.ihk.de, Dok-Nr. 75235), veröffentlicht Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung und legt ihre Beteiligungen sowie ihre Aktivitäten in allen Bereichen offen. Die IHK ist ISO-zertifiziert und unterzieht sich alljährlich einem externen Audit. Bisher hat es seitens der Rechtsaufsicht des Wirtschaftsministeriums, der externen Rechnungsprüfung und seitens der Auditoren keinerlei Beanstandungen und stets uneingeschränkte Testate gegeben.

Die IHK Region Stuttgart ist die zweitgrößte unter den 80 IHKs im Bundesgebiet und nimmt auf die Ausrichtung der Dachorganisation Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) in Berlin wesentlich Einfluss und unterstützt deren Arbeit. Insbesondere im rechtlichen und steuerrechtlichen Bereich ist die Stuttgarter IHK gemeinsam mit ihren Mitgliedsbetrieben auch direkt gegenüber der EU-Kommission in Brüssel aktiv.

Diese Pressemitteilung steht im Internet auf www.stuttgart.ihk.de, Dok-Nr. 116220

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.