PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 246829 (Industrie- und Handelskammer Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim)
  • Industrie- und Handelskammer Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim
  • Neuer Graben 38
  • 49074 Osnabrück
  • http://www.osnabrueck.ihk24.de
  • Ansprechpartner
  • Frank Hesse
  • +49 (541) 353-110

IHK: Tourismusregion mit guter Bilanz 2008

Übernachtungsaufkommen zum fünften Mal in Folge gesteigert

(PresseBox) (Osnabrück, ) "Die Tourismusregion Osnabrück-Emsland hat 2008 erneut einen Rekord aufgestellt und festigt damit ihre Position im Niedersachsentourismus", fasst Eckhard Lammers, Geschäftsführer der IHK Osnabrück-Emsland, die Ergebnisse der Jahresstatistik 2008 zusammen. Zum fünften Mal in Folge konnte das Übernachtungsaufkommen auf mittlerweile insgesamt über 3,5 Millionen in gewerblichen Betrieben gesteigert werden. Das bedeutet fast 70.000 Übernachtungen mehr als 2007 (+ 1,9 %). Die Anzahl der Gäste hat sich sogar um 3 % auf rund 1,1 Mio. erhöht.

"Sowohl das Reisegebiet Emsland-Grafschaft Bentheim als auch das Osnabrücker Land (Stadt und Landkreis) bleiben auf Wachstumskurs", erläuterte Lammers. Die Region habe weiter vom Zuspruch der Rad-, Städte- und Familienurlauber profitiert und sich als Marke etabliert. Erfreulich sei auch die positive Entwicklung der Übernachtungen in den Bädergemeinden der Region. Neue Angebote für Rehabilitation und Prävention kompensieren zunehmend die rückläufigen Kuraufenthalte.

Für das Jahr 2009 erwartet die IHK wegen des schwierigen gesamtwirtschaftlichen Umfeldes eine Abschwächung des touristischen Wachstums. "Im Geschäftsreiseverkehr erwarten wir Übernachtungsrückgänge," sagte der IHK-Geschäftsführer. Profitieren wird die Region jedoch von der steigenden Zahl der Kurzreisenden und Spätentschlossenen.

Die IHK empfiehlt den touristischen Akteuren, gerade in der jetzigen Situation die Masterpläne für das Osnabrücker Land und das Emsland konsequent weiterzuverfolgen und vor Ort in konkrete Angebote umzusetzen. Wichtige Erfolgsfaktoren seien dabei die Vermarktung der Reisegebiete, der Aufbau von Freizeitgroßprojekten sowie die stärkere Kooperation und Leistungsbündelung.