PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 363073 (Industrie- und Handelskammer Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim)
  • Industrie- und Handelskammer Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim
  • Neuer Graben 38
  • 49074 Osnabrück
  • http://www.osnabrueck.ihk24.de
  • Ansprechpartner
  • Frank Hesse
  • +49 (541) 353-110

IHK: Rund 4 % mehr Ausbildungsverträge

IHK-Präsident sieht Ausbildungsengagement gestärkt

(PresseBox) (Osnabrück, ) Der regionale Ausbildungsmarkt entwickelt sich im laufenden Jahr deutlich positiv. Die IHK Osnabrück-Emsland verzeichnet kurz vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres 3 354 neu eingetragene Ausbildungsverträge, das sind 125 mehr als im Vorjahreszeitraum. "Mit einer Steigerung von knapp 4 % liegen wir gut im Rennen. Die Finanz- und Wirtschaftskrise ist damit insoweit überwunden, dass die regionalen Unternehmen vermehrt junge Fachkräfte ausbilden", erläutert IHK-Präsident Gerd-Christian Titgemeyer die aktuellen IHK-Zahlen.

Bei den Neueintragungen liegt der Landkreis Emsland regional mit einem Plus von 5,3 % im Vorjahresvergleich an der Spitze, gefolgt vom Landkreis Osnabrück (+ 4,5 %), der Stadt Osnabrück (+3,5 %) und Grafschaft Bentheim (+0,5 %).

Bei den Agenturen für Arbeit gibt es aktuell noch zahlreiche freie Ausbildungsplätze. Zudem zeigen die Erfahrungen der vergangenen Jahre, dass in etwa fünf bis zehn Prozent der Fälle Ausbildungsstellen nicht angetreten werden oder die Ausbildung bereits nach wenigen Tagen abgebrochen wird. Für die noch "unversorgten" Jugendlichen bestehen deshalb, so Titgemeyer, noch gute Chancen, einen passenden Ausbildungsplatz zu finden.

Bewerbern, die keinen Ausbildungsvertrag erhalten haben, rät der IHK-Präsident, den Weg über eine Einstiegsqualifizierung zu gehen. Jugendliche erhalten dabei die Möglichkeit, in einem Zeitraum von sechs bis zwölf Monaten Teile eines Ausbildungsberufes, einen Betrieb und das Berufsleben kennen zu lernen. "Die Einstiegsqualifizierung ist ein sicherer Türöffner für Ausbildung. Mehr als zwei Drittel der Teilnehmer erhalten anschließend eine Lehrstelle", so Titgemeyer.