PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 525939 (Industrie- und Handelskammer für Essen, Mülheim an der Ruhr, Oberhausen zu Essen)
  • Industrie- und Handelskammer für Essen, Mülheim an der Ruhr, Oberhausen zu Essen
  • Am Waldthausenpark 2
  • 45117 Essen
  • https://www.essen.ihk24.de
  • Ansprechpartner
  • Heinz-Jürgen Hacks
  • +49-201-1892-224

IHK: Jetzt zur LANGEN NACHT DER INDUSTRIE 2012 anmelden

(PresseBox) (Essen, ) Die LANGE NACHT DER INDUSTRIE findet nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr am 25. Oktober 2012 zum zweiten Mal in der Region zwischen Rhein und Ruhr statt. Ziel der Initiative „Zukunft durch Industrie e. V.“ ist, der Bevölkerung einen Einblick in Produktionsprozesse zu ermöglichen. Nach wie vor ist vielen Menschen nicht bewusst, dass an Rhein und Ruhr moderne und zukunftsfähige Industrieunternehmen ansässig sind und das wirtschaftliche Rückgrat von NRW bilden. Was diese Unternehmen produzieren und warum sie, häufig als Weltmarktführer, so erfolgreich sind, ist ebenfalls weitgehend unbekannt.

„Wir haben unser Versprechen gehalten: In diesem Jahr bekommen noch mehr Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit, am 25. Oktober direkt vor Ort zu erleben, wie moderne Industrie heute funktioniert“, so Dr. Andreas Bruns, Vorsitzender von Zukunft durch Industrie e.V. und Werksleiter der Henkel AG & Co. KGaA. „Das Konzept ist ein großer Erfolg und kommt bei der Bevölkerung und den ausrichtenden Unternehmen sehr gut an“, ergänzt Bruns. Die Zahl der teilnehmenden Betriebe ist gegenüber dem Vorjahr um fast 30 Prozent auf nun 55 Unternehmen gestiegen.

„In diesem Jahr wollen wir noch mehr als im letzten Jahr Schülerinnen und Schüler sowie Studierende erreichen. Denn die Begeisterung für Technik und innovative Prozesse – und damit verbunden vielleicht sogar der Wunsch, eines Tages in der Industrie zu arbeiten – können wir nicht früh genug wecken!“, erläutert Bruns.

Die LANGE NACHT DER INDUSTRIE – inzwischen ausgezeichnet als einer der 365 Orte im Land der Ideen - ist ein bundesweit einzigartiges Veranstaltungskonzept. Unternehmen öffnen sich für potenzielle Mitarbeiter, Schüler, Studierende, ihre Nachbarn und andere interessierte Bürger und gewähren einen Blick hinter ihre Werkstore, der sonst nicht so leicht möglich ist. Mitgetragen wird die LANGE NACHT DER INDUSTRIE Rhein-Ruhr von den fünf Industrie- und Handelskammern (IHKs) und den Unternehmerverbänden im Regierungsbezirk Düsseldorf sowie von den Industriegewerkschaften. Die Schirmherrschaft hat erneut die Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen, Hannelore Kraft, übernommen.

Bei der LANGEN NACHT DER INDUSTRIE wird es aufgrund des großen Einzugsgebiets mehrere Startpunkte geben, von denen die Touren zu in der Regel jeweils zwei Unternehmen am Abend beginnen. In interessanten und informativen Führungen erhalten die Besucher Einblicke in Produktions- und Arbeitsprozesse, sie können Fragen stellen und sich ein direktes und persönliches Bild vom Betrieb machen.

Aus dem IHK-Bezirk Essen, Mülheim an der Ruhr und Oberhausen beteiligen sich folgende Unternehmen: die TRIMET ALUMINIUM AG und das Druckhaus der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) aus Essen, die Siemens AG Bereich Energietechnik und die Salzgitter Mannesmann Grobblech GmbH aus Mülheim an der Ruhr sowie die GMVA Niederrhein GmbH aus Oberhausen.

Dr. Martin Iffert, Vorstandsvorsitzender der TRIMET ALUMINIUM AG, verspricht spannende Einblicke: „Die Besucher können sich einen Eindruck verschaffen, wie aus „weißem Sand“ im Rahmen des Elektrolyseprozesses das glänzende Leichtmetall Aluminium entsteht. Besonders stolz sind wir darauf, gerade für unsere Produkte für die sicherheitssensible Automobilindustrie eine Null-Fehler-Garantie zu liefern.“

Ebenfalls hochpräzise wird bei der Siemens AG in Mülheim produziert. Denn hier werden Turbinen für die effiziente Energieerzeugung hergestellt. „Transparenz schafft Vertrauen. Darum unterstützen wir gerne die LANGE NACHT DER INDUSTRIE. Wenn wir dadurch auch noch junge Menschen für einen Beruf in der Industrie begeistern können, hat es sich doppelt gelohnt“, erklärt Herbert K. Meyer, Leiter der Siemens AG, Region West. Siemens beteiligt sich zudem an insgesamt vier Standorten auch in anderen IHK-Bezirken an der LANGEN NACHT DER INDUSTRIE.

In Oberhausen öffnet die Gemeinschaftsmüllverbrennungsanlage Niederrhein ihre Pforten. GMVA-Geschäftsführerin Maria Guthoff: „Die Verbrennung des Abfalls und die daraus entstehende Gewinnung von Energie ist ein hochtechnischer Vorgang. Mit unserer Teilnahme an der Aktion wollen wir zeigen, welche Wege der Abfall geht und wie er sinnvoll eingesetzt werden kann.“

Interessierte bewerben sich online um einen der begehrten Plätze. Am Abend der Veranstaltung werden von 17:00 bis 22:30 Uhr nacheinander jeweils beide Unternehmen besichtigt. Das Mindestalter ist 14 Jahre. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Über „Zukunft durch Industrie e.V.“

„Zukunft durch Industrie e.V.“ ist als gesamtgesellschaftliche Initiative unabhängig von einzelnen Unternehmen, Parteien, Verbänden oder sonstigen Institutionen. Der Verein versteht sich als Kommunikationsplattform, die alle gesellschaftlichen Gruppen zum Dialog einlädt, um den Nutzen einer modernen Industrie für die Gesellschaft verständlich aufzuzeigen und bestehende Chancen und Risiken zu diskutieren. Dem Verein „Zukunft durch Industrie“ gehören derzeit 114 Mitglieder an. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetpräsenz des Vereins: http://www.zukunft-durch-industrie.de/

Über die LANGE NACHT DER INDUSTRIE

Die LANGE NACHT DER INDUSTRIE ist ein bundesweit einzigartiges Veranstaltungskonzept, in dessen Rahmen Unternehmen potenziellen Mitarbeitern, Schülern, Studierenden und anderen Interessierten einen Blick hinter ihre Werkstore gewähren. Ziel ist es, die Industriebetriebe und die Menschen in einer Region in Kontakt zu bringen. In spannenden Führungen erhalten die Besucher Einblicke in Arbeitsprozesse, sie können Fragen stellen und sich ein persönliches Bild vom Betrieb als möglicher zukünftiger Arbeitgeber machen.

Die erste Veranstaltung dieser Reihe fand erstmalig 2009 in Hamburg statt. Seither konnten 9 weitere Regionen gewonnen werden. Für die Zukunft sind 20 Veranstaltungen mit je 50 Unternehmen pro Jahr im gesamten Bundesgebiet geplant. Veranstaltungsagentur ist prima events. Weitere Infos unter http://www.langenachtderindustrie.de/naechte/rhein-ruhr-12