PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 247471 (Industrie- und Handelskammer für Essen, Mülheim an der Ruhr, Oberhausen zu Essen)
  • Industrie- und Handelskammer für Essen, Mülheim an der Ruhr, Oberhausen zu Essen
  • Am Waldthausenpark 2
  • 45117 Essen
  • https://www.essen.ihk24.de
  • Ansprechpartner
  • Gabriele Pelz
  • +49 (201) 1892-214

IHK: Ausbildungskonsens fast am Ziel

(PresseBox) (Essen, ) Das Ziel, jedem Jugendlichen, der ausbildungsfähig und ausbildungswillig ist, ein Angebot zu machen, haben die Mitglieder des Ausbildungskonsens MEO, zu denen neben der Industrie- und Handelskammer (IHK) die Kreishandwerkerschaften, Handwerkskammern, Agenturen für Arbeit, der DGB sowie die Berufskollegs zählen, fast erreicht. 34 Lehrstellenbewerber sind derzeit noch unversorgt.

Im vergangenen Jahr konnten die Ausbildungsbetriebe die Zahl der neuen Ausbildungsplätze weiter steigern. Bei den IHK-zugehörigen Betrieben war ein Zuwachs von 4,3 Prozent auf nunmehr 4.383 neu abgeschlossene Ausbildungsverträge zu verzeichnen. Dennoch waren zum Stichtag 30.09.2008, dem Ende des Berufsberatungsjahrs, bei den Agenturen für Arbeit Essen und Oberhausen sowie bei der Sozialagentur Mülheim an der Ruhr insgesamt 369 (2007: 473) noch unversorgte Lehrstellenbewerber gemeldet. Demgegenüber standen in der MEO-Region im Oktober 2008 noch 182 unbesetzte Ausbildungsstellen und 153 Plätze im Rahmen der Einstiegsqualifizierungen zur Verfügung.

Für die aktuell unversorgten 34 Jugendlichen ist gemeinsam mit den Berufskollegs und der Ehrenamt Agentur Essen ein Konzept entwickelt worden, diesen Jugendlichen durch Training in Mathematik, der deutschen Sprache und sog. Schlüsselqualifikationen (u. a. Lern- und Leistungsbereitschaft, Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit) Chancen für das Ausbildungsjahr 2009 zu eröffnen.

Die Auswirkungen der Wirtschaftskrise haben den Ausbildungsmarkt noch nicht erreicht. Je länger und je tiefer jedoch die wirtschaftlichen Einschnitte sind, desto heftiger werden sie auch den Ausbildungsmarkt treffen. Für die Unternehmen gilt: Jetzt so viel wie möglich ausbilden, um die Fachkräfte für morgen zu sichern. Für die Jugendlichen heißt es, in ihren Bemühungen um einen Ausbildungsplatz nicht nachzulassen und ihre berufsbezogenen Kompetenzen zu stärken.