"Gütesiegel Berufs- und Studienorientierung Hessen" - 30 neue Schulen mit vorbildlicher Berufs- und Studienorientierung in Hessen

(PresseBox) ( Frankfurt, )
Kultusministerin Nicola Beer, Prof. Dr. Mathias Müller, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern und Matthias Gräßle, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern, überreichten heute in der IHK Frankfurt am Main 30 hessischen Schulen das "Gütesiegel Berufs- und Studienorientierung Hessen".

Das "Gütesiegel Berufsorientierung Hessen" wurde mit Beginn des Schuljahres 2010 / 2011 zunächst für Schulen mit den Bildungsgängen Haupt- und Realschule und Förderschulen eingeführt. Im Schuljahr 2011 / 2012 wurde das Angebot auf die gymnasiale Oberstufe ausgeweitet. Damit wurde es das "Gütesiegel Berufs- und Studienorientierung Hessen". Es ist Bestandteil des "Gesamtkonzepts Fachkräftesicherung Hessen" der Hessischen Landesregierung und unterstützender Baustein der landesweiten Strategie zur "Optimierung der lokalen Vermittlungsarbeit im Übergang Schule - Beruf" (OloV).

Bis jetzt wurden 151 Schulen mit dem Gütesiegel ausgezeichnet. Sie ermöglichen ihren Schülerinnen und Schülern eine zielgerichtete Berufsorientierung. Das Gütesiegel fördert den Prozess der beruflichen Orientierung von Schülerinnen und Schülern, die Kommunikation schulischer und außerschulischer Partner und den Wettbewerb von Ideen. Es hilft den beteiligten Schulen bei der Schärfung ihres schulischen Profils.

In seiner Begrüßung gratulierte der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern, Prof. Dr. Mathias Müller, den ausgezeichneten Schulen, denen es auf vorbildliche Weise gelungen sei, ihren Schülerinnen und Schülern eine Orientierung im Dschungel der Berufswelt zu geben und ihnen damit die Berufswahl zu erleichtern. In diesem Zusammenhang betonte er: "Orientierung ist angesichts der Vielfalt an Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten dringend nötig. Allein im dualen System gibt es 340 Berufe, zwischen denen Jugendliche wählen können. Schülerinnen und Schüler müssen daher frühzeitig an die Frage der Berufswahl herangeführt werden. Dabei spielen Schulen eine ganz zentrale Rolle, denn mit der richtigen Vorbereitung auf das Berufsleben können unnötige Warteschleifen und abgebrochene Ausbildungen vermieden werden." Außerdem hob er die wichtige Rolle der beteiligten Lehrerinnen und Lehrer hervor: "Im Namen der hessischen Wirtschaft danke ich den Lehrerinnen und Lehrern für ihr Engagement. Denn motivierte und gut ausgebildete junge Menschen sind das wichtigste Standbein für eine positive wirtschaftliche Entwicklung in Hessen."

Kultusministerin Nicola Beer dankte den Auditorinnen und Auditoren, die sich auch dieses Jahr wieder von der Leistungsfähigkeit der hessischen Schulen in Bezug auf die Berufs- und Studienorientierung überzeugen konnten , und freute sich über die erneut hohe Zahl zertifizierter Schulen: "Die Berufs- oder Studienwahl nach dem Schulabschluss hat erhebliche Auswirkungen auf den weiteren Lebensweg von jungen Menschen. Daher ist es so wichtig, ihnen für diese Entscheidung die notwendigen Informationen und praktischen Einblicke zur Verfügung zu stellen. Die feste Verankerung im Schulgesetz und der Erlass zur Ausgestaltung der Berufs- und Studienorientierung verdeutlichen den hohen Stellenwert der damit verbundenen Maßnahmen in Hessen. Ich gratuliere den mit dem Gütesiegel ausgezeichneten Schulen und freue mich, feststellen zu können, dass die Anzahl von hessischen Schulen, die ihre Schülerinnen und Schüler mit einer vorbildlichen Berufsorientierung auf ein eigenständiges Leben vorbereiten weiter wächst. Mein Dank gilt auch allen engagierten Mitgliedern der Schulleitungen sowie allen Lehrerinnen und Lehrern, die die Umsetzung der hohen Standards der Berufsorientierung in den Schulen erst möglich machen."

Das Gütesiegel für Schulen mit vorbildlicher Berufs- und Studienorientierung ist ein gemeinsames Projekt

- des Hessischen Kultusministeriums,
- des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung,
- der Landesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT,
- der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände,
- der Arbeitsgemeinschaft der Hessischen Handwerkskammern,
- der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern sowie
- der Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit.

Es wird durch Mittel des Europäischen Sozialfonds gefördert. Das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung unterstützt das Projekt mit einer Summe von ca. 450.000,- Euro für die Schuljahre 2010 / 2011 bis 2013 / 2014.

Ansprechpartner Hessisches Kultusministerium:
Christian Henkes, Pressesprecher
0611/3682006
pressestelle@hkm.hessen.de

Ansprechpartner Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung:
Marco Krause, Pressesprecher
0611/8152020
Marco.krause@hmwvl.hessen.de

Ansprechpartnerin der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern:
Kirsten Rowedder
06151/871-279
rowedder@darmstadt.ihk.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.