PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 248614 (Industrie- und Handelskammer Erfurt)
  • Industrie- und Handelskammer Erfurt
  • Arnstaedter Strasse 34
  • 99096 Erfurt
  • https://www.erfurt.ihk.de
  • Ansprechpartner
  • Katharina Reinhardt
  • +49 (361) 3484-268

IHK-Hauptgeschäftsführer Gerald Grusser zur Umsatzentwicklung der Thüringer Industrie im Januar 2009: Fehlstart der Thüringer Industrie

IHK-Projekt "Unternehmenssicherung" wird stark nachgefragt

(PresseBox) (Erfurt, ) Wie befürchtet ist die Thüringer Industrie mit großen Einbußen ins Jahr 2009 gestartet. "Die Umsatzverluste im zweistelligen Bereich zeigen, wie tief die regionale Wirtschaft bereits in der Krise steckt", kommentiert Gerald Grusser, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Erfurt, die aktuellen Daten. Beim Vorjahresvergleich müsste aber auch das Rekordniveau des Frühjahres 2008 berücksichtigt werden. Das wirke sich jetzt besonders dramatisch in der Statistik aus. Nicht nur in der Automobil- und Zulieferindustrie, sondern auch in der Metallverarbeitung sowie bei der Herstellung elektronischer und optischer Erzeugnisse sei die Produktion regelrecht eingebrochen.

Dies spiegele sich auch im IHK-Projekt "Unternehmenssicherung" wider, welches die Kammer seit Oktober vergangenen Jahres für Betriebe anbie-tet, die sich in Liquiditätsschwierigkeiten befinden. "Bisher haben 152 Selbstständige und Unternehmer den IHK-Service genutzt", informiert Grusser. Umsatzeinbrüche, Auftragsstornierungen und Zahlungsausfälle bildeten die Hauptursachen für auftretende finanzielle Engpässe. Kleine und mittlere Unternehmen könnten meist nur auf ein geringes Eigenkapital zurückgreifen und nicht genügend Sicherheiten für zusätzliche Darlehen aufbringen.

"Besonders hart trifft es den Investitionsgüterbereich", erklärt der IHK-Chef. Wegen der andauernden Nachfrageflaute würden die Firmen ihre Ausgaben weiter einschränken und weniger in Maschinen und Anlagen investieren. Laut jüngster IHK-Konjunkturumfrage sehen sich mehr als die Hälfte der Firmen gezwungen, bereits geplante Investitionen auf Eis zu legen. Die Unsicherheit über die künftige Auslastung und die zu geringe Auftragsreichweite ließen das Risiko für viele Projekte derzeit als zu hoch erscheinen.