PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 244901 (Industrie- und Handelskammer Erfurt)
  • Industrie- und Handelskammer Erfurt
  • Arnstaedter Strasse 34
  • 99096 Erfurt
  • https://www.erfurt.ihk.de
  • Ansprechpartner
  • Annette Pohl
  • +49 (361) 3484-280

Flaute im Maschinenbau

Thüringer Branche leidet unter schlechter Auslandsnachfrage

(PresseBox) (Erfurt, ) Der Auftragseingang im deutschen Maschinen- und Anlagenbau ist im Januar real um 42 Prozent im Vergleich zum Vorjahr eingebrochen. Die Flaute hat mittlerweile auch Thüringen erreicht. Das Produktionsvolumen der Branche war 2008 nach mehreren Rekordjahren noch einmal um 11 Prozent auf über 2 Milliarden Euro angestiegen. Für 2009 erwartet die Erfurter Industrie- und Handelskammer (IHK) nun einen deutlichen Rückgang.

"Auch die erfolgsverwöhnten Thüringer Maschinenbauer bekommen die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise jetzt immer stärker zu spüren", erklärt IHK-Hauptgeschäftsführer Gerald Grusser. Obwohl "Maschinen made in Thüringen" im vergangenen Jahr noch zu den Exportschlagern zählten, wären im Dezember die Auftragseingänge der Vorzeigebranche im Vorjahresvergleich um 28 Prozent zurückgegangen. Vor dem Hintergrund des aktuellen Auftragseinbruchs erwartet Grusser ein schwieriges Frühjahr 2009. Angesichts der trüben Geschäftsaussichten würde sich allmählich Ernüchterung in der Branche ausbreiten. "Die Unternehmen müssen jetzt ihre Wettbewerbsfähigkeit sichern. Die mangelnde Kapazitätsauslastung zwingt zu einer rigorosen Kostensenkung", so Grusser. Ein Abbau von Fachkräften dürfe dabei nur das letzte Mittel sein. Schließlich sei der Innovationsbedarf in der Branche außerordentlich hoch und setze qualifiziertes Personal voraus, welches beim nächsten Konjunkturaufschwung nicht zur Verfügung stünde.

Bezogen auf den Umsatz nimmt die Maschinenbau-Branche im Freistaat aktuell den sechsten Platz ein und beschäftigt in ihren 100 größten Unternehmen rund 13.500 Arbeitskräfte. Besonders dramatisch wären nach Angaben der Erfurter Kammer die Exporte im Dezember mit minus 40 Prozent eingebrochen. "Der momentan leichte Anstieg der Nachfrage aus Asien ist hoffentlich kein Strohfeuer und stoppt die Talfahrt spätestens im zweiten Halbjahr", zeigt sich der IHK-Chef vorsichtig optimistisch.