PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 366045 (Industrie- und Handelskammer Erfurt)
  • Industrie- und Handelskammer Erfurt
  • Arnstaedter Strasse 34
  • 99096 Erfurt
  • https://www.erfurt.ihk.de
  • Ansprechpartner
  • Annette Pohl
  • +49 (361) 3484-280

Die deutsche Wirtschaft brummt

IHK erwartet auch für Thüringen ein deutliches Wirtschaftswachstum von 2,5 Prozent

(PresseBox) (Erfurt, ) Der im Krisenjahr ins Stocken geratene Aufschwung hat sich eindrucksvoll zurückgemeldet. Das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland ist im zweiten Quartal um 2,2 Prozent im Vergleich zum ersten Vierteljahr 2010 gestiegen und damit so stark wie seit 1987 nicht mehr.

"Für Thüringen liegen zwar noch keine konkreten Zahlen vor, zu rechnen ist aber mit einer ebenso guten Entwicklung wie in Gesamtdeutschland. Aufgrund der aktuellen Konjunkturdaten haben wir auch im Freistaat allen Grund optimistisch zu sein", erklärt Gerald Grusser, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Erfurt. Zweistellige Zuwachsraten beim Industrieumsatz in der ersten Jahreshälfte würden eine Steigerung des Bruttoinlandsproduktes um 2,5 Prozent im Quartalsvergleich durchaus erwarten lassen. Damit läge Thüringen sogar knapp über dem bundesdeutschen Durchschnittswert.

Angetrieben werde der Aufschwung vor allem von den exportorientierten Branchen, wie dem Maschinenbau, der Automobilindustrie und der Elektrotechnik. Dank zunehmender Auftragseingänge sei die Auslastung der Produktion in diesen Bereichen schon fast wieder auf dem Vorkrisenniveau. "Jetzt zahlt sich aus, dass viele kleine und mittelständische Betriebe auch in der Rezession auf innovative Produkte und Dienstleistungen gesetzt haben", so der IHK-Chef. Zudem hätte ein Großteil der Firmen durch harte Restrukturierungs- und Kostensenkungsmaßnahmen in den letzten Jahren die preisliche Wettbewerbsfähigkeit steigern können.

"Auch für die kommenden Monate dürfen wir durchaus zuversichtlich sein. Schließlich löst sich die Konjunkturbremse inzwischen auch in anderen Branchen und der Aufschwung gewinnt merklich an Kraft und Breite", fügt Grusser hinzu. Neben der Industrie könnten sich das Verkehrsgewerbe, der Großhandel und der Bau über immer mehr Aufträge freuen. Damit sei auch der Weg für einen weiteren Beschäftigungsaufbau geebnet. "Insbesondere in den Wachstumsbranchen wird qualifiziertes Personal wieder stark nachgefragt", betont der IHK-Hauptgeschäftsführer.