Alsdorf – IHK warnt vor Steuererhöhungen

(PresseBox) ( Aachen, )
Zur Sanierung des Haushaltes werden in Alsdorf derzeit massive Steuererhöhungen diskutiert. So soll unter anderem der Gewerbesteuerhebesatz von 435 Prozent auf 449 Prozent steigen. Nach Ansicht der Industrie- und Handelskammer Aachen (IHK) würde Alsdorf damit als Wirtschaftsstandort deutlich an Attraktivität verlieren. Potenzielle Investoren würden der Stadt den Rücken kehren und Arbeitsplätze in den sehr viel günstigeren Nachbargemeinden schaffen. "Die Politik sollte die Gedankenspiele um Steuererhöhungen sofort beenden. Wenn sich die Unternehmen von Alsdorf abwenden, hätte die Stadt am Ende weniger Einnahmen als vorher", appelliert IHK-Geschäftsführer Christoph Schönberger an den Rat der Stadt. Es sei falsch, sich an den überhöhten Landesdurchschnittswerten der Gewerbesteuer zu orientieren. Angesichts seiner immer noch deutlich höheren Arbeitslosenquote habe Alsdorf erheblichen Nachholbedarf bei Ansiedlungen. Dazu müsse die Stadt mit günstigeren Steuersätzen attraktiver werden. Auch solle nicht vergessen werden, dass bei den westlichen Nachbarn in den Niederlanden die Gewerbesteuer völlig unbekannt sei.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.