Wirtschaft fordert Weichenstellungen

IHK zur OB-Wahl in Metzingen

(PresseBox) ( Reutlingen, )
Keine Erhöhungen der kommunalen Steuern und klare Weichenstellungen in den Bereichen Tourismus und Einzelhandel fordert die IHK Reutlingen vom künftigen Metzinger Oberbürgermeister. "Von den drei Kandidaten für die Wahl am 25. Januar erwartet die Wirtschaft, dass sie die vorhandenen Stärken des Standorts ausbauen", sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Wolfgang Epp.

2,6 Millionen Besucher kommen jährlich nach Metzingen. Doch die Anziehungskraft und der internationale Bekanntheitsgrad der OutletCity werden als touristisches Potenzial bisher kaum genutzt. "Hier kann und muss sich Metzingen als touristischer Leuchtturm positionieren", betont Epp. "Die Stadt braucht noch mehr professionelle Tourismusarbeit, mehr regionale und landesweite Vernetzung und eine Ausweitung der Hotelkapazitäten - vor allem im gehobenen Segment."

Einzelhandel stärken

Neben dem Wirtschaftsfaktor Tourismus gilt es, den Einzelhandel in Metzingen zu stärken. Auch er profitiert bisher nur in geringem Maße von den Besuchern der OutletCity. "Die Stadtentwicklung in Metzingen hat sich auch dem klassischen Einzelhandel zu widmen", sagt der IHK-Hauptgeschäftsführer. Dazu gehören aus seiner Sicht eine bessere Verzahnung von Einzelhandel und OutletCity sowie die Lösung der innerstädtischen Verkehrsprobleme. "Im Interesse des Metzinger Gesamtangebots sollte ein professionelles Einzelhandelsmarketing etabliert werden. Denn nach einer starken Expansionsphase kann jetzt ohnehin nur noch ein maßvoll gesteuertes Wachstum die Zukunftsperspektive sein."

Absage an Steuererhöhungen

Eine Absage erteilt die IHK der Diskussion, die Grundsteuer B und die Gewerbesteuer ab 2010 bzw. 2011 zu erhöhen. Mit den jetzigen Hebesätzen von 330 (Grundsteuer B) und 340 Prozent (Gewerbesteuer) liegt Metzingen leicht über dem Durchschnitt im Landkreis Reutlingen. "Es darf nicht übersehen werden: Neben der Infrastruktur und den kommunalen Investitionen sind Steuern und Abgaben der dritte wichtige Standortfaktor für die Betriebe", erläutert Epp. Ein Vorratsbeschluss ist aus Sicht der IHK kontraproduktiv. "Niemand kann heute absehen, wie sich bis 2010 oder 2011 die Wirtschaft und die Gesamtlage entwickeln werden."

IHK-Service

Fragen zu den Forderungen der Wirtschaft zur Oberbürgermeister-Wahl in Metzingen beantwortet IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Wolfgang Epp unter Telefon: 07121 201-261 oder per E-Mail: epp@reutlingen.ihk.de.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.