Meister mehr gesucht als Akademiker

Fachkräftemonitor der bayerischen IHKs bis 2030 ausgebaut

(PresseBox) ( München, )
Die neueste Auswertung des IHK-Fachkräftemonitors Bayern zeigt ein dramatisches Bild. Danach stehen der bayerischen Wirtschaft bis zum Jahr 2030 rund 650.000 Fachkräfte weniger zur Verfügung als heute. Das entspricht einem Rückgang um 15 Prozent. Die Fachkräftelücke, die sich daraus ergibt, wird vor allem ab 2020 stetig größer, wenn der demografische Wandel in Bayern verstärkt spürbar wird. So fehlen im Jahr 2020 voraussichtlich 175.000 Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt. Zehn Jahre später werden es schon 500.000 Fachkräfte sein. Damit bleiben zwölf Prozent aller Stellen unbesetzt. "Eine solche Entwicklung wird die Wirtschaftsleistung der bayerischen Unternehmen massiv bremsen", sagte Peter Driessen, Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages, BIHK, vor der Presse.

Nicht alle Branchen trifft die Entwicklung gleichermaßen. Die größten Probleme kommen auf die Dienstleister zu. Allein bei den beratenden und wirtschaftsnahen Dienstleistern wird im Jahr 2030 eine Lücke von rund 75.000 Fachkräften entstanden sein und damit jede vierte Stelle offen bleiben. Auch bei den öffentlichen Dienstleistungen, zu denen die Gesundheits- und Pflegeberufe zählen, wird sich die Schere gewaltig öffnen. Während 2020 in diesem Bereich 52.000 Fachkräfte fehlen, werden es 2030 schon 154.000 sein, also dreimal so viel. Das entspricht 20 Prozent der gesamten Nachfrage.

Die Auswertung nach den gefragten Berufszweigen und Qualifikationen ergibt ein eindeutiges Bild: Neben einem Engpass von 79.000 Fachkräften bei den Technikern im Jahr 2030, werden die Unternehmen in Bayern langfristig vor allem mit einem extremen Mangel an Kaufleuten zu kämpfen haben. Sie stellen derzeit mit rund 2,4 Mio. Menschen die mit Abstand größte Gruppe der Fachkräfte in Bayern. "Absolut gesehen macht sich deshalb der demografische Wandel in dieser Gruppe besonders bemerkbar. Hinzu kommt die rückläufige Ausbildungsneigung für kaufmännische Berufe", sagt Driessen. So werden 2030 rund 370.000 Fachkräfte fehlen.

Der Trend zur Akademisierung wird sich zwar fortsetzen, dennoch wird es 2030 gut 21.000 Akademiker zu wenig geben. Während die Hochschulabsolventen in den MINT-Berufen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) heute auf dem Markt schwer zu finden sind, werden langfristig vor allem die Wirtschaftswissenschaftler zur Mangelware und 2030 drohen 27 Prozent unbesetzte Stellen.

Absolut gesehen wird der Fachkräftemangel nicht, wie oft angenommen, von den Akademikern geprägt, sondern von den beruflich Qualifizierten. Dazu zählen Arbeitskräfte, die entweder eine duale Ausbildung abgeschlossen oder sich noch zum Meister/Fachwirt weitergebildet haben. So entfallen von den 500.000 fehlenden Fachkräften im Jahr 2030 gut 475.000 auf diese Gruppe. Sowohl bei den Technikern als auch bei den Kaufleuten werden vor allem die höher qualifizierten Fachwirte und Betriebswirte sehr schwer auf dem Arbeitsmarkt zu finden sein. Im Jahr 2020 können voraussichtlich knapp 100.000 dieser Stellen nicht besetzt werden, 2030 bleiben schon 213.000 Stellen offen.

"Diese Prognose zeigt", so der BIHK-Chef, "dass es durchaus einen Akademikermangel gibt, der sich langfristig auch verschärfen wird. Aber insgesamt gesehen, werden die Unternehmen weit mehr Schwierigkeiten haben, genügend Meister und Fachwirte zu finden."

Informationen zum IHK-Fachkräftemonitor Bayern

Vor zwei Jahren haben die bayerischen IHKs gemeinsam mit dem Wirtschaftsforschungsinstitut Wifor GmbH den IHK-Fachkräftemonitor Bayern entwickelt. Er wird jährlich aktualisiert und ermittelt, wie sich Angebot und Nachfrage entwickeln, welche Berufe und Qualifikationen gefragt sind und welche Regionen vom Fachkräftemangel besonders betroffen sind. Erstmals ist auch eine Prognose bis zum Jahr 2030 möglich. Der Fachkräftemonitor ist über www.fachkraeftemonitor-bayern.de oder über www.bihk.de abrufbar.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.