"Eine nachhaltige Stärkung der Wirtschaft an der Ems"

IHK freut sich über das neue Wasser- und Schifffahrtsamt für die Ems

(PresseBox) ( Emden, )
"Die unverzichtbare Kompetenz und Zuständigkeit bleibt uns in der Region mit der Schaffung des neuen Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes an der Ems erhalten. Der hartnäckige Einsatz auch der IHK hat sich gelohnt", resümierte der Präsident der Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und Papenburg (IHK), Wilhelm-A. Brüning, anlässlich eines Pressegesprächs am heutigen Donnerstag in Emden.

Lange Zeit habe es bei der seit Jahren betriebenen Reform der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes so ausgesehen, dass die Wirtschaft an der Ems auf der Verliererseite stünde. Nach dem inzwischen erfolgten Wegfall der Wasser- und Schifffahrtsdirektion (WSD) Nordwest in Aurich, drohten von den bundesweit 39 bestehenden Wasser- und Schifffahrtsämtern (WSA) nur noch 14 übrig zu bleiben. Bei dieser Ämterzahl hätte die hiesige Region keine Chance auf ein eigenes Wasser- und Schifffahrtsamt gehabt: Das WSA Emden hätte seinen Status als eigenständige Behörde verloren und wäre zur Außenstelle eines Hauptamtes an Jade oder Weser geworden.

"Eine solche Steuerung durch eine Zentrale fern von der Ems, hätte zwangsläufig dazu geführt, dass die regionalen Besonderheiten aus dem Blickfeld geraten", so Arno Ulrichs, IHK-Abteilungsleiter für Verkehr. Gleichzeitig wären die vorhandenen starken regionalen Kompetenzen beim WSA Emden entwertet worden. Die Ems verfügt aus Sicht der Wirtschaft über einige Besonderheiten, die eine Steuerung des Verkehrs und den Unterhalt und Ausbau der Infrastruktur in regionaler Verantwortung erforderlich machen. Dazu zählen nach Auffassung der IHK die Verzahnung von seewärtiger Zufahrt und Binnenwasserstraße, die besonderen Herausforderungen bei der Balance zwischen Ökonomie und Ökologie und nicht zuletzt, die nach wie vor offene Grenzsituation zu den Niederlanden.

Zum Glück sei nun erreicht worden, die Zahl der künftigen Wasser- und Schifffahrtsämter auf 18 zu erhöhen und damit deren Zuständigkeitsbereich zu ändern; damit sei es gelungen, ein eigenes WSA für die Ems von der Nordsee bis zum Mittellandkanal einzurichten. Das neue WSA werde mit hoher originärer Entscheidungskompetenz für das Revier deutlich gestärkt. Brüning: "In unseren Augen bedeutet die nun vorgesehene Lösung - entlang der Ems ein WSA aus den bisherigen WSA-Standorten Emden, Meppen und Rheine zu formen - die Chance zur nachhaltigen Stärkung der Wirtschaft an der Ems. Alle Standorte bleiben erhalten, wobei dem Standort Emden eine besondere Bedeutung zukommt." Die Herausforderungen gerade im Bereich der Unterems würden nicht leichter werden, aber mit dem neuen WSA könne man sich dieser Arbeit mit hervorragender regionaler Kompetenz stellen.

"Dieser Erfolg ist auf eine effektive gemeinsame Arbeit von Wirtschafts- und Beschäftigtenvertretern sowie Politikern aus der Region zurückzuführen, die zu einem großen Teil abseits des öffentlichen Scheinwerferlichts geleistet wurde", so Brüning. Namentlich die Bundestagsabgeordneten Gitta Connemann und Hans-Werner Kammer hätten dabei einen hervorragenden Einsatz für die Region gezeigt. Der IHK-Präsident drückte gleichzeitig die Hoffnung und Erwartung aus, dass mit der nun gefundenen WSA-Lösung anstehende Probleme an der Ems schneller gelöst werden könnten.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.