"Qualifizieren statt entlassen"

IG Metall Küste fordert von Unternehmen

(PresseBox) ( Hamburg, )
Im Falle von Kurzarbeit sollten die Unternehmen die Zeit nutzen, um die Beschäftigten zu qualifizieren. Das hat die IG Metall Küste gefordert. "Die Kolleginnen und Kollegen können sich weiterbilden, und das Unternehmen ist für die Zeit nach der Absatzkrise besser gerüstet", sagte Bezirksleiterin Jutta Blankau.

Die Gewerkschafterin begrüßt die von der Bundesagentur für Arbeit vorgestellten Instrumente zur Qualifizierung während der Kurzarbeit. Nach Angaben der Regionaldirektion Nord können bis zu 80 Prozent der Lehrgangskosten aus Fördermitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) erstattet werden. Außerdem gibt es unter bestimmten Voraussetzungen Bildungsgutscheine für Beschäftigte in Kurzarbeit. "Dabei darf aber nicht vergessen werden, dass Weiterbildung zunächst einmal Aufgabe der Unternehmen ist", so Blankau.

Nach Ansicht der IG Metall Küste muss die Sicherung der Arbeitsplätze in diesem Jahr oberste Priorität haben. "Die aktuellen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit zeigen, dass die Finanzkrise in Norddeutschland bislang keine Entlassungswelle ausgelöst hat", sagte Blankau. Die Unternehmen sollten auch weiterhin auf Kündigungen verzichten, da in den nächsten Jahren in zahlreichen Branchen ein Fachkräftemangel drohe.
"Deshalb muss gerade jetzt gelten - qualifizieren statt entlassen", so die Gewerkschafterin.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.