ifo Institut baut neue Datenbank zu Energie und Rohstoffen auf

(PresseBox) ( München, )
Das ifo Institut in München baut eine neue Datenbank zu Energie und Rohstoffen auf. Die Datenbank bietet Forschern wie auch der interessierten Öffentlichkeit einen Überblick über Schätzungen zu vorhandenen und abbaubaren Vorkommen an fossilen Energieträgern sowie zur Entwicklung erneuerbarer Energien. Debatten über "Peak Oil", die Notwendigkeit klimapolitischer Maßnahmen und steigende Rohstoffpreise zeigen die Bedeutung solcher Schätzungen für die Wirtschafts-, Klima- und Energiepolitik.

Die Datenbank wird laufend aktualisiert und erlaubt die Abfrage von Kennzahlen zur Stromerzeugung, zu Im- und Exporten, Energiepreisen, CO2-Emissionen und Fördermengen verschiedener Energie-Rohstoffe. Außerdem zeigt sie Daten zu Öl- und Gaspipelines, der globalen Ölindustrie sowie zum Vorkommen der fossilen Rohstoffe Erdöl, Erdgas, Kohle und Uran.

Zu finden ist die Datenbank unter www.ifo.de/de/w/3fFvZVcg6 oder auf Englisch unter www.ifo.de/w/3fFvZVcg6. Insbesondere für Journalisten und Analysten, die eine schnelle Übersicht benötigen, eignet sich diese Datenbank.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.