Apotheken bauen Beratung zu Demenz, Pflege und Pflegebedürftigkeit aus

APOkix im Juli zeigt: Spezielle Beratungsangebote in der Apotheke auf Wachstumskurs / Geschäftslage und -erwartungen leicht verschlechtert

(PresseBox) ( Köln, )
Mehr als jeder dritte Bundesbürger wünscht sich eine Ausweitung des Beratungs- und Serviceangebotes in der Apotheke. Neben der klassischen Beratung zu Medikamenten und zur Selbstmedikation rücken dabei spezielle Beratungsangebote immer stärker in den Fokus: Jeder vierte Verbraucher ist der Meinung, dass die Apotheke als Ansprechpartner bei Fragen zu allgemeinen Gesundheitsthemen zukünftig an Bedeutung gewinnen wird. Gleiches gilt im Hinblick auf ihre Funktion als Beratungsstelle für Patienten mit chronischen Erkrankungen in Abstimmung mit den behandelnden Ärzten. Ein Patentrezept für den optimalen Beratungs-Mix gibt es dabei aber nicht. Zum Standard zählt die Beratung zu Hautpflege, Sonnenschutz, Allergien, Diabetes, Reiseapotheke und Impfungen sowie homöopathischen Arzneimitteln und Naturheilverfahren. Zwischen 80 und 90 Prozent der Apotheken bieten ihren Kunden spezielle Beratungsangebote zu diesen Themen an. In anderen Beratungsbereichen ist die Verbreitung geringer und hängt stark von der spezifischen Kunden- bzw. Bevölkerungsstruktur am jeweiligen Apothekenstandort ab. Rund zwei Drittel der Apotheken haben sich beispielsweise auf die Beratung rund um die Themen "Rauch- und Tabakentwöhnung", "Ernährung" sowie "Mutter und Kind" spezialisiert. Knapp jede zweite Apotheke berät ihre Kunden bei Fragen zur Pflege und Pflegebedürftigkeit. Ein ebenso großer Anteil setzt auf das Thema "Tierarzneimittel". Rund 35 Prozent der Apotheken bieten ihren Kunden Beratung zum Thema "Demenz" an und rund 20 Prozent planen dies für die Zukunft. Weitere Wachstumsfelder sind "Pflege und Pflegebedürftigkeit" (+ 15 Prozent), "Tierarzneimittel" (+ 14 Prozent) und "Ernährung" (+ 12 Prozent). Zu diesen Ergebnissen kommt der vom IFH Köln durchgeführte Apothekenkonjunkturindex (APOkix) in seiner Monatsfrage für den Juli.

Apothekenkonjunktur: Aufwärtstrend vorerst gestoppt

Der leichte Aufwärtstrend der Geschäftslage seit Februar 2012, knickt im Juli leicht ein und fällt um 9,6 Punkte auf 45,6 Indexpunkte. Nur rund 36 Prozent der APOkix-Teilnehmer bewerten ihre aktuelle Geschäftslage neutral oder positiv. 16,1 Prozent beurteilen ihre Lage sogar sehr negativ. Dabei sind kleinere Apotheken deutlich härter getroffen als Betriebe mit mehr als zwei Millionen Euro Umsatz: 20 Prozent der kleinen Apotheken bewerten ihre Lage sehr negativ. Auch die Geschäftserwartung, die in den vergangenen Monaten beständig nach oben kletterte, fällt um 4,7 Punkte. Die Mehrheit der befragten Apothekerinnen und Apotheker (61,7 Prozent) rechnet weiterhin mit einer Verschlechterung der Lage.

Weitere Informationen zum APOkix unter www.apokix.de

APOkix - Das Stimmungsbarometer der Apotheken in Deutschland

Der Apotheken-Konjunkturindex APOkix ermittelt monatlich die wirtschaftliche Stimmung der deutschen Apothekerinnen und Apotheker. Mit der "Frage des Monats" werden Einschätzungen zu aktuellen Markt­themen erhoben. Der APOkix dient der deutschen Apothekerschaft als Sprachrohr und bietet der Branche, seinen Vertretern und Marktpartnern fundierte Informationen über Geschäftslage und Geschäftserwartungen sowie aktuellen Themen. Teilnehmen können Leiterinnen und Leiter öffentlicher Apotheken in Deutschland. Voraussetzung ist eine einmalige Registrierung per Fax oder online unter www.apokix.de

Initiator des APOkix ist das Kölner Institut für Handelsforschung (IFH). Das IFH ist ein Forschungs- und Beratungsunternehmen mit empirisch basierten Businesslösungen für den Handel und agiert seit Jahrzehnten als Partner des Apothekenmarktes sowie der pharmazeutischen Großhändler und Hersteller. Dem IFH allein obliegt die methodische, inhaltliche und technische Federführung der monatlichen APOkix-Kurzbefragungen. Die NOWEDA eG Apothekergenossenschaft unterstützt den APOkix als Premium-Sponsor. Premium-Medienpartner ist der Deutsche Apotheker Verlag.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.