IDS weiter kräftig gewachsen

Sendungsplus, Umsatzsteigerung, Kapazitätsausbau

(PresseBox) ( Kleinostheim, )
Die Stückgutkooperation IDS Logistik transportierte im abgelaufenen Geschäftsjahr 12,5 Millionen Sendungen. Das sind 4,2 Prozent mehr als in 2014. Überdurchschnittliches Wachstum verzeichnete das größte deutsche Stückgutnetz insbesondere in der Privatkundenzustellung. Der Umsatz des IDS erhöhte sich von 1,8 Mrd. Euro um 5,5 Prozent auf 1,9 Mrd. Euro.

„Auf ein starkes Frühjahr folgte ein gutes Herbstgeschäft“, fasst Dr. Michael Bargl, Geschäftsführer der IDS GmbH, das Jahr 2015 zusammen. „Nach dem hervorragenden Zuwachs von 6,2 Prozent bereits in 2014 konnten wir auch 2015 das Sendungsvolumen um 4,2 Prozent auf hohem Niveau weiter kräftig ausbauen.“ Dabei wurden national 10,2 (Vj. 9,8) Millionen Sendungen ausgeliefert, international waren es 2,3 (Vj. 2,2) Millionen Sendungen.

Mit 1,9 Milliarden Euro Umsatz erreichte die Stückgutkooperation, die 2015 den bayerischen Qualitätspreis gewonnen hat, einen neuen Rekordwert. Gegenüber dem Vorjahresergebnis von 1,8 Milliarden Euro ist das eine Zunahme um 5,5 Prozent. Im Kerngeschäft, dem nationalen Landverkehr, erzielten die IDS Partner einen Jahresumsatz von 1,22 (Vj. 1,19) Milliarden Euro. Das ist eine Steigerung um 2,1 Prozent. Bei den internationalen Verkehren stieg der Umsatz um 8,4 Prozent auf 560 (Vj. 520) Millionen Euro an.

Die positive Geschäftsentwicklung spiegelt sich auch in den gestiegenen Zahlen der Mitarbeiter und Nahverkehrsfahrzeuge wieder. So erhöhte sich die Mitarbeiterzahl in 2015 um 4,1 Prozent auf 6.262 (Vj. 6.013). Die Nahverkehrsflotte wuchs um 4,8 Prozent auf rund 2.900 Fahrzeuge. Die Anzahl der Euro 6-Fahrzeuge wurde fast verdoppelt und macht jetzt rund 36 Prozent der IDS Flotte aus.

E-Mailavisierung beflügelt B2C-Geschäft

Mit einem kräftigen Anstieg des Sendungsaufkommens konnte das Stückgutnetz die Privatkundenzustellung weiter deutlich ausbauen. „Die in 2015 eingeführte E-Mail Avisierung für das B2C-Geschäft trägt maßgeblich zu diesem Erfolg bei. Die Verkürzung der Lieferzeit auf ein bis zwei Arbeitstage bringt eine hohe Zufriedenheit – sowohl bei den Verladern als auch beim Empfänger“, erklärt Bargl. „Dazu steigt der Online-Einkauf sowohl von weißer und brauner Ware als auch von Garten- und Baumarktartikeln im Privatkundensegment deutlich an.“

Ausbau der Kapazitäten

„Das starke Wachstum des IDS ist nur durch den kontinuierlichen Ausbau des Netzes und Investitionen in die Infrastruktur möglich. Und dafür haben unsere Partner 2015 eine ganze Menge getan“, sagt Bargl.

So konnte die durchschnittliche Terminalfläche 2015 von 7.094 Quadratmeter um 2,8 Prozent auf 7.294 Quadratmeter erhöht werden. Maßgeblich dazu beigetragen haben das neue DSV Logistikzentrum in Krefeld, das neue Depot von Kühne und Nagel in Chemnitz sowie die Erweiterung des Terminals der Spedition Krage in Potsdam. Aktuell werden die Depots in Saarbrücken und Aschaffenburg ausgebaut.

Darüber hinaus verstärkt die Speditionsgruppe Eberl (Aiging bei Traunstein) die IDS Präsenz im südlichen Oberbayern, rund um Rosenheim bis zur österreichischen Grenze.

Verhaltene Prognose für das Jahr 2016

Für 2016 ist Dr. Michael Bargl vorsichtig optimistisch: „Der Stückgutmarkt hängt stark von der konjunkturellen Entwicklung ab. Ebenso verhalten wie die Prognosen für die deutsche Wirtschaft sind wir deshalb auch mit unserer Vorausschau für das Jahr 2016. Aktuell gehen wir von einer leichten Steigerung unserer Sendungsmengen von ein bis zwei Prozent aus.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.