PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 368102 (ibw - Informationszentrale der Bayerischen Wirtschaft e. V.)
  • ibw - Informationszentrale der Bayerischen Wirtschaft e. V.
  • Max-Joseph-Straße 5
  • 80333 München
  • http://www.ibw-bayern.de
  • Ansprechpartner
  • Elisabeth Polnau
  • +49 (89) 55178-383

bayme vbm Ausbildungs-Monitoring: Mehr Lehrverträge als erwartet

Brossardt: "Exzellente Chancen für Lehrstellen-Bewerber in der M+E-Industrie"

(PresseBox) (München, ) "Die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber bayme vbm rechnen für das neue Ausbildungsjahr, das am 1. September beginnt, mit einem leichten Plus von rund 1,5 Prozent auf 12.500 neu abgeschlossene Ausbildungsverträge", so Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer von bayme vbm. Im Vorjahr waren 12.300 Lehrverträge neu abgeschlossen worden. Für das Ausbildungsjahr 2011 erwarten die Metallarbeitgeber ein Plus von 4 Prozent auf rund 13.000 Verträge.

Um die Ausbildungsreife der Bewerber ist es nach der repräsentativen Umfrage unter den Mitgliedsbetrieben von bayme vbm besser bestellt als erwartet. Die Fähigkeiten ihrer Bewerber in den Fächern Deutsch und Mathematik sowie die Einschätzungen für Belastbarkeit, Disziplin, Motivation und Umgangsformen werden mit Noten zwischen "befriedigend" und "gut" bewertet.

Im Ausbildungsjahr 2010 bilden 90 Prozent der befragten M+E-Betriebe aus, davon 22,6 Prozent über Bedarf. Derzeit stellen sich die Unternehmen auf die künftig sinkenden Schulabsolventenzahlen ein.

Optimistisch ist Brossardt, was die Übernahme betrifft: "Die Unternehmen wollen rund 80 Prozent ihrer Auszubildenden übernehmen, 38,2 Prozent davon in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis. Unsere Unternehmen nehmen ihre Verantwortung im Bereich der Ausbildung wahr und sehen darin ein großes Kapital für die Zukunft." Mit verschiedenen Projekten unterstützen bayme vbm junge Menschen bei der Berufsorientierung sowie ihre Mitgliedsunternehmen bei einer effizienten Bewerberauswahl. Die Beschäftigungsbrücke Bayern, die die Verbände 2009 eingerichtet haben, bietet jungen Facharbeitern zudem weitere Einstiegs-Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt.