PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 369827 (ibw - Informationszentrale der Bayerischen Wirtschaft e. V.)
  • ibw - Informationszentrale der Bayerischen Wirtschaft e. V.
  • Max-Joseph-Straße 5
  • 80333 München
  • http://www.ibw-bayern.de
  • Ansprechpartner
  • Barbara Groß
  • +49 (89) 55178-392

Energiegutachten der Bundesregierung bestätigt Position der vbw

Brossardt: „Laufzeitverlängerungen um mindestens 20 Jahre notwendig!“

(PresseBox) (München, ) Die vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. sieht sich durch das Energiegutachten der Bundesregierung in ihrer Position bestätigt.

vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt: "Die von verschiedenen Forschungsinstituten erstellte Untersuchung belegt, dass längere Laufzeiten von Kernkraftwerken einen positiven Effekt auf die Beschäftigung, das Bruttoinlandsprodukt und die Preisentwicklung auf dem Strommarkt haben werden. Eine Laufzeitverlängerung um mindestens 20, besser noch 30 Jahre ist notwendig, um die Energieversorgung in Deutschland sicher, bezahlbar und klimagerecht zu gestalten. Jede andere Diskussion geht an den energiepolitischen Erfordernissen und damit an der Realität vorbei."

Brossardt warnt: "Gerade für den Standort Bayern mit einem hohen Anteil von Kernenergie an der Energieversorgung ist die deutliche Verlängerung der Laufzeiten unumgänglich. Andernfalls würde sich in absehbarerer Zeit im Freistaat eine erhebliche Energieversorgungslücke auftun. Dies würde die Wettbewerbsbedingungen für die Unternehmen im Freistaat deutlich verschlechtern, mit entsprechend negativen Konsequenzen für Wachstum und Arbeitsmarkt."

Die vbw fordert daher ein energiewirtschaftliches Gesamtkonzept und hat dazu bereits Mitte Juli 2010 in Kooperation mit der Prognos AG Vorschläge vorgelegt. Diese setzen sowohl auf eine längerfristige Nutzung der Kernenergie als auch auf den konsequenten Ausbau erneuerbarer Energien. "Von der Bundesregierung erwarten wir jetzt einen stringenten Fahrplan für eine zukunftsweisende Energiepolitik. Neben der Nutzung der Kernkraft muss es auch um den Ausbau der Stromnetze und bessere Speicherkapazitäten gehen", erklärt Brossardt.