IBS Fachveranstaltung für die metallverarbeitende Industrie im Mittelstand

Best Practice im Qualitäts- und Produktionsmanagement mit Werksbesichtigung bei der Josef Rees KG Zerspanungstechnik / Optimale Kosteneffizienz und Fertigungstransparenz durch ein integriertes CAQ / MES Softwaresystem!

(PresseBox) ( Höhr-Grenzhausen, )
Am 21. Juni 2012 hatte die IBS AG gemeinsam mit der Josef Rees KG Zerspanungstechnik und der ComputerKomplett SteinhilberSchwehr GmbH zu einer Veranstaltung "Best Practice im Qualitäts- und Produktionsmanagement" eingeladen. Das Fach- und Diskussionsforum war speziell auf die Bedürfnisse metallverarbeitender Unternehmen im Mittelstand ausgerichtet. Veranstaltungsort waren die Räumlichkeiten der ComputerKomplett SteinhilberSchwehr GmbH in Rottweil, einem langjährigen Partnerunternehmen der IBS AG.

Der erste Teil der Veranstaltung behandelte das Thema Prozessverbesserung durch Qualitätsmanagement im Mittelstand.

Zur Vorbereitung auf die Werksbesichtigung erläuterten die Projektverantwortlichen aus dem Hause Rees wie die IBS:MES Software das Unternehmen durch die transparente und vollständige Abbildung aller produktions- und prozessrelevanten Informationen auf Produktionsebene unterstützt.

Anschaulich wurde dabei insbesondere der durch den Einsatz der IBS MES-Lösung entstandene Nutzen dargestellt. So konnte beispielsweise durch eine Rüstzeitoptimierung und nachhaltige Verringerung der internen Rüstzeiten der Nutzungsgrad der Anlagen deutlich gesteigert werden. Eine Standardisierung der Prozesse und Abläufe in der Produktion führte zu zeitlichen Einsparungen und zu einer Entlastung der Qualitätssicherung.

"Durch das von uns entwickelte Rees Prozess Management haben wir eine ganzheitliche Verbesserung der Geschäftsprozesse erzielen können, vom Lieferanten bis zum Kunden", erläutert Martin Laudenbach, Prozessingenieur bei der Josef Rees KG Zerspanungstechnik.

Während der anschließenden Werksbesichtigung konnten die Teilnehmer die IBS CAQ- und MES-Lösung in allen Bereichen im aktiven Einsatz erleben.

Die Kernkompetenz des Unternehmens liegt in einer hohen Fertigungstiefe, kombiniert mit einer breiten Fertigungsstruktur und vielfältigen Dimensionen, Werkstoffen und Losgrößen.

Dies wird durch folgende Bausteine erreicht:

- Simultaneous Engineering und Lean Production
- Konstruktive Beratung vor der Fertigung
- Professionalität in der Arbeitsvorbereitung
- Sorgfalt in der Produktion
- Prozesssicherheit durch Qualitätssicherung und komplette Dokumentation
- Logistische Feinabstimmung mit dem Fertigungsrhythmus

"Es ist beeindruckend, live zu sehen, welche Effektivitätssteigerungen durch die Einführung der IBS CAQ- und MES-Lösung bei unserem gemeinsamen Kunden Rees erzielt wurden" kommentiert Martin Eitzert, Bereichsleiter bei der ComputerKomplett SteinhilberSchwehr GmbH, die Veranstaltung.

Josef Rees KG Zerspanungstechnik

Die Josef Rees KG Zerspanungstechnik ist ein eigenständiges und inhabergeführtes Unternehmen. Im Fokus der 75 Mitarbeiter stehen Präzision und Verlässlichkeit.

Auf einer Produktionsfläche von 2.500 qm werden am Standort Wehingen Präzisionsdrehteile in Präzisionsdrehteile in mittleren und hohen Losgrößen gefertigt.

Die Kernkompetenz des Unternehmens liegt in einer hohen Fertigungstiefe, kombiniert mit einer breiten Fertigungsstruktur und vielfältigen Dimensionen, Werkstoffen und Losgrößen. Vom Drehteil in High-End-Qualität bis zur kompletten Baugruppe aus einer Hand.

2011 wurde die Josef Rees KG Zerspanungstechnik Gewinner des Bosch-Supplier-Award.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.