Bessere Vorbereitung auf Naturkatastrophen mit Cloud, KI und Blockchain: IBM führt neue "Call for Code"-Initiative an

(PresseBox) ( Kassel, )
"Technologie kann ein mächtiger Hebel sein, um Menschenrechte zu fördern und gerechtere Gesellschaften aufzubauen. Call for Code ist eine hervorragende Gelegenheit, um zu untersuchen, wie Technologie eine Rolle bei der Deckung der Bedürfnisse gefährdeter Bevölkerungsgruppen spielen kann", sagt Laurent Sauveur, Leiter Außenbeziehungen des Menschenrechtsbüros der Vereinten Nationen.

Eine 30-Millionen-US-Dollar-Investition von IBM über fünf Jahre bringt Startups und Unternehmensentwickler mit der UNO, dem Roten Kreuz, der Linux Foundation und David Clark Cause zusammen, um drängende Herausforderungen rund um das Thema Katastrophenvorsorge anzupacken

PARIS - VIVA TECHNOLOGY CONFERENCE - 24. MAI 2018: IBM (NYSE: IBM) und mehrere Partner stellen heute die weltweite "Call for Code"-Initiative vor. Dies ist die bisher größte und ambitionierteste Initiative, um Entwickler aus Startups, Hochschulen und Unternehmen zusammenzubringen für eine der drängendsten gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit - die Vorsorge vor und Bewältigung von Naturkatastrophen.

Während einer Keynote-Rede auf der VivaTech Conference in Paris rief IBM Chairman, President und CEO Ginni Rometty die Technologiebranche dazu auf, in diesem Thema ihre Kräfte einzubringen. IBM investiert dabei eigene Technologie und 30 Millionen US-Dollar über fünf Jahre in der jährlichen "Call for Code Global Initiative". Ziel ist es, Entwickler weltweit zusammenzubringen, um modernste Technologien rund um Daten, KI, Blockchain, Cloud und IoT für die Herausforderungen aus dem immer drängenderen Thema Naturkatastrophen und ihrer Folgen auf Menschen zu nutzen.

"Bei IBM nutzen wir die Möglichkeiten von Technologien wie KI, Blockchain, IoT und Cloud, um einige der größten Herausforderungen in der Geschäftswelt zu bewältigen", sagt Bob Lord, Chief Digital Officer bei IBM. "Jetzt rufen wir mit "Call for Code" Entwickler dazu auf, sich uns anzuschließen und diese Werkzeuge zu nutzen, um Menschen, ihren Gemeinden und der Gesellschaft zu helfen."

Über "Call for Code" bündeln IBM und David Clark Cause ihre Kräfte mit den Vereinten Nationen und ihrem menschenrechtsbasierten Ansatz für humanitäre Maßnahmen.

"Technologie kann ein mächtiger Hebel sein, um Menschenrechte zu fördern und gerechtere Gesellschaften aufzubauen. Call for Code ist eine hervorragende Gelegenheit, um zu untersuchen, wie Technologie eine Rolle bei der Deckung der Bedürfnisse gefährdeter Bevölkerungsgruppen spielen kann", sagt Laurent Sauveur, Leiter Außenbeziehungen des Menschenrechtsbüros der Vereinten Nationen.

"Call for Code" bezieht auch den Ansatz des Amerikanischen Roten Kreuzes ein, Katastrophenopfer auf neuen Wegen zu unterstützen. Dies ist besonders wichtig in Anbetracht der Tatsache, dass das Jahr 2017 zu den schlimmsten Katastrophenjahren zählt, mit zahlreichen Ereigniessen wie Bränden, Überschwemmungen, Erdbeben und Stürmen.

"Die Reaktion auf große nationale und internationale Katastrophen ist eine Teamleistung, und wir freuen uns darauf, Fähigkeiten und Erkenntnisse aus der Tech-Industrie zu nutzen, um globale Herausforderungen anzugehen", sagt Brad Kieserman, Vizepräsident von Disaster Cycle Services beim Amerikanischen Roten Kreuz. "Partnerschaften und Technologien wie diese ermöglichen intelligentere und schnellere Reaktionsanstrengungen, die entscheidend sein können, um Bedürftigen schneller und effizienter zu helfen."

Call for Code lädt Entwickler dazu ein, neue Anwendungen zu entwickeln, die Gemeinden und Menschen dabei helfen können, sich besser auf Naturkatastrophen vorzubereiten. Entwickler können beispielsweise eine App erstellen, die Wetterdaten und Informationen zur Lieferkette verwendet, um Apotheken darauf aufmerksam zu machen, die Versorgung mit Medikamenten, Mineralwasser und anderen Produkten basierend auf vorhergesagten wetterbedingten Störungen zu erhöhen. Oder es könnte eine App sein, die vorhersagt, wann und wo die Katastrophe am schlimmsten sein wird, so dass Notfallbesatzungen rechtzeitig in angemessener Anzahl entsandt werden können, um die Bedürftigen zu behandeln.

Die 30-Millionen-Dollar-Investition von IBM über fünf Jahre soll Zugang zu Entwicklertools, Technologien, kostenlosem Code und Schulungen mit Experten ermöglichen. Das Gewinnerteam der Initiative erhält einen finanziellen Preis, aber vielleicht sogar noch lohnender wird der Zugang zu langfristigem Support sein, um Ideen vom Prototyp zur realen Anwendung zu bringen. Dazu gehört auch die laufende Unterstützung von Entwicklern durch die IBM Partnerschaft mit der Linux Foundation.

"Erfolgreiche Einreichungen benötigen ein starkes Ökosystem, um sicherzustellen, dass sie auch nach Ende des Wettbewerbs auf der ganzen Welt erfolgreich eingesetzt werden können. Genau hier setzt die Linux Foundation an und hilft, Open-Source-Projekte mit den Tools auszustatten, die sie benötigen, um die Einführung zu beschleunigen ", sagt Jim Zemlin, Executive Director der Linux Foundation.

Zusätzlich zur Entwicklungsunterstützung kann das Gewinnerteam einem CSC-Team (Corporate Service Corps) von IBM beitreten, um ihre Idee in einem lokalen Projekt umzusetzen. IBM CSC-Teams sind multidisziplinäre IBM Experten, die vier bis sechs Wochen in unterversorgten Regionen verbringen, um Technologie für lokale Probleme und Gelegenheiten einzusetzen.

Die globale "Call for Code"-Initiative

IBM ist Gründungsmitglied der globalen Initiative "Call for Code", die von David Clark, einem Unternehmen für Initiativen im Bereich Ursachenbewältigung, ins Leben gerufen wurde. David Clarks Arbeit unterstützte bereits herausragende Menschen und humanitäre Organisationen wie Präsident Nelson Mandela, Muhammad Ali, Prince, die Vereinten Nationen, Amnesty International und das Anne-Frank-Zentrum.

"Die globale Initiative "Call for Code" wurde ins Leben gerufen, um das volle Potenzial von Entwicklern auszuschöpfen, die eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung von Innovationen spielen, die Leben gestalten und retten können. Wenn diese Change Agents dazu inspiriert werden, ihre einzigartigen Fähigkeiten zu nutzen, um Menschen in Not zu helfen, tun sie dies", sagt David Clark, Gründer von David Clark Cause. "Es könnte keinen bedeutenderen Gründungspartner für diese wichtige globale Initiative als IBM geben, und ich bin sowohl privilegiert als auch geehrt, dass sie den Ruf angenommen haben."

Um das Bewusstsein für und das Interesse an "Call for Code" zu steigern, koordiniert IBM interaktive Bildungsveranstaltungen, Hackathons und Community-Support für Entwickler auf der ganzen Welt in mehr als 50 Städten, darunter Amsterdam, Bengaluru, Berlin, Delhi, Dubai, London, New York, San Francisco , Sao Paulo und Tel Aviv.

Wie Sie Call for Code beitreten können

- Entwickler können sich ab heute auf Callforcode.org registrieren.
- Die Projekte können von Einzelpersonen - oder Teams mit bis zu fünf Personen - zwischen dem 18. Juni 2018 und dem 31. August 2018 eingereicht werden.
- Im September werden 30 Halbfinalisten ausgewählt. Eine prominente Jury, darunter einige der renommiertesten Technologen der Welt, wählt die Gewinnerlösung von drei Finalisten.
- Der Gewinner wird im Oktober 2018 während einer von David Clark Cause koordinierten Live-Streamed-Preisverleihung bekannt gegeben.

Weitere Details, ein vollständiger Zeitplan für Events sowie Schulungen und Werkzeuge für "Call for Code" stehen unter http://www.developer.ibm.com/callforcode zur Verfügung.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.