Umfrage zur Bearbeitung und Archivierung elektronischer Rechnungen: Wie läuft es in der Praxis wirklich?

Regensburg, (PresseBox) - Wie die Bearbeitung und Archivierung von Ein- und Ausgangsrechnungen in den einzelnen Unternehmen abläuft, kann sehr unterschiedlich sein. Während einige Unternehmen ausschließlich auf Papier setzen, nutzen andere elektronische Prozesse – insbesondere seitdem die rechtlichen Rahmenbedingungen 2011 durch den Gesetzgeber neu gefasst wurden: Elektronische Rechnungen sind Papierrechnungen gleichgestellt, und durch den Wegfall der Signaturpflicht ist der Versand elektronischer Rechnungen stark vereinfacht. Mit einer aktuellen Befragung im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) will nun die Mittelstand 4.0-Agentur Handel ermitteln, wie die Rechnungsabwicklung derzeit bei den Unternehmen abläuft.

Die Digitalisierung hält in sämtlichen Unternehmensbereichen Einzug. Auch die Prozesse in der Rechnungsabwicklung werden bei den Unternehmen zunehmend digitalisiert – angefangen von der Erstellung der Rechnung, über deren Versand und Empfang bis hin zur Bearbeitung, Archivierung und Bilanzierung. Dies bedeutet für die Unternehmen oftmals spürbare Effizienzsteigerungen und Kosteneinsparungen im Vergleich zur papier- bzw. beleghaften Rechnungsabwicklung. Dass das Thema in der unternehmerischen Praxis relevanter denn je ist, zeigt sich auch an aktuellen Themen, etwa den bei Betriebsprüfungen relevanten Vorschriften der Finanzverwaltung zum Umgang mit elektronischen Dokumenten (GoBD), dem jüngst verabschiedeten E Rechnungs-Gesetz oder der Entwicklung eines Standardformats zur Übermittlung elektronischer Rechnungen (ZUGFeRD).

Umfrage untersucht Erfahrungen mit elektronischen Rechnungen

Während elektronische Rechnungen insgesamt immer mehr an Bedeutung gewinnen, sehen sich aber gerade kleine und mittlere Unternehmen bei der Umstellung noch vor Herausforderungen gestellt. Mit der aktuellen Befragung möchte die Mittelstand 4.0-Agentur Handel im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) daher auch ermitteln, wie stark die elektronische Rechnungsabwicklung im unternehmerischen Alltag bereits genutzt wird, was die Unternehmen dabei besonders beschäftigt und vor welchen Herausforderungen sie stehen. Um zu ermitteln, ob und wie sich die Situation in den vergangenen Jahren verändert hat, werden die Ergebnisse der Umfrage mit einer Vorgängerstudie aus dem Jahr 2015 verglichen.
Unternehmen gelangen über den Link www.ibi.de/erechnung2017 direkt zur Befragung und können bis zum 2. Juli 2017 daran teilnehmen.

Ergebnisse stehen allen Interessierten kostenlos zur Verfügung

Die Ergebnisse der ca. 20-minütigen Umfrage werden anonymisiert ausgewertet und anschließend allen Interessierten kostenlos zur Verfügung gestellt.

„Durch ihre Teilnahme an der Umfrage tragen Unternehmen direkt dazu bei, das Informationsangebot der Mittelstand 4.0-Agentur Handel für mittelständische Unternehmen weiter zu verbessern“, so Holger Seidenschwarz, Projektleiter beim durchführenden Institut ibi research an der Universität Regensburg. Das Institut ist Konsortialführer der Mittelstand 4.0-Agentur Handel.

Die Umfrage wird unterstützt und gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

ibi research an der Universität Regensburg GmbH

Das Institut ibi research an der Universität Regensburg GmbH arbeitet seit 1993 unter der Leitung von Prof. Dr. Dieter Bartmann erfolgreich in der ange-wandten Forschung und in wissenschaftlich fundierten Praxisprojekten. Die vier Competence Center "Retail Banking", "E-Business", "Business Process Manage-ment" und "IT-Security" beschäftigen sich mit aktuellen Fragestellungen rund um das Thema "Finanzdienstleistungen in der Informationsgesellschaft".

Durch die enge Zusammenarbeit mit Spezialisten aus den Bereichen Banken und IT werden die Forschungsergebnisse in die Führungsebene der kooperierenden Unternehmen transferiert. ibi research ist über den Lehrstuhl für Bankinformatik Prof. Dr. Dieter Bartmann eng mit der Universität Regensburg verbunden, wird aber als selbstständige Gesellschaft geführt.

Das ibi-Partnernetzwerk stellt mit seinen rund 40 Partnern den umfangreichsten Innovationsverbund im deutschsprachigen Finanzdienstleistungsbereich dar. Im Mittelpunkt steht der Netzwerkgedanke. ibi research stellt den Partner die For-schungsergebnisse zur Verfügung, führt auf neutraler Plattform Experten der Fi-nanzdienstleitungsbranche zusammen, fördert den intensiven Dialog und unter-stützt dadurch den wertvollen Austausch von Ideen, Konzepten und Erfahrungen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.