Doppel-Packs – neue Folien-Multi-Verpackung auf der Interpack

(PresseBox) ( Dettingen, )
Hugo Beck - Hersteller von hochwertigen Anlagen für die Folienverpackung - präsentiert zur Interpack einen Maschinentyp, der mit Hilfe einer speziellen Vorrichtung Doppelverpackungen produziert. Dieser Verpackungstyp findet besonders in der Verlags- und Werbeszene im Ausland regen Zuspruch, wie ein Beispiel aus Griechenland zeigt. Endlich können frei variabel CDs, Beigaben oder Gimmicks zusammen mit verschieden großen Druckformaten verwacklungssicher verschweißt und gleichzeitig gut sichtbar fixiert werden.

Die Idee der mehrteiligen Folienverpackung ist nicht neu. Man nehme ein schönes Lifestyle-Magazin mit einem preisgekrönten Film auf DVD oder mit einem attraktiven Werbe-Pröbchen für die trendorientierte Leserin. Schiebe beides in einen klaren Folienbeutel, gut zuschweißen, fertig. Dumm nur, dass sich DVD oder Markenprobe auf ihrer Reise zum Kunden aufgrund des kleineren Formates sehr gern selbständig machen und für allerlei Probleme sorgen: Sie sind generell nur mit einer Seite zu sehen, verdecken gern Wichtiges auf dem Magazintitel, sind häufig verkantet, beulen aus und sind immer irgendwie schlecht zu stapeln.

Bei Hugo Beck hat man sich dieses Problems angenommen und hat im letzten Jahr begonnen ausländischen Verpackern in Italien und Griechenland eine überzeugende Lösung für Verpackungsdienstleister zur Verfügung zu stellen. Mit einer für den Anwender einfachen, in der technischen Umsetzung jedoch anspruchsvollen Idee können nun mit Hilfe der Doppel-Packs zwei unterschiedliche Artikel von beliebigem Format in zwei separaten Fächern innerhalb eines Folienbeutels getrennt platziert und zusammenhängend verschweißt werden, so dass sie wie bei einer transparenten Mappe auf- und zugeklappt und von allen Seiten besehen werden können.

Erreicht wurde diese technische Weiterentwicklung zur Herstellung von Promotion-Packungen durch eine von Hugo Beck patentierte Siegel- und Trenneinrichtung im Bereich des Querschweißaggregats. "Hugo-Beck-Maschinen sind die einzigen, die diesen Verpackungstyp gegenwärtig produzieren können", sagt Rainer Buck, Verkaufsberater Europa beim Dettinger Maschinenbauer, nicht ohne Stolz. "Das Interesse besonders im ausländischen Markt ist groß." Die Maschine die diesen Verpackungstyp produziert ist eine Super 400 K/8 "Doppelpack". Sie gilt als Multitalent, da sie neben der neuen Verpackungsform auch konventionell verschweißt und in der Lage ist auch einen Wiederentnahmeverschluss einzuarbeiten. Auf Wunsch ist auch das individuelle Bedrucken des Beutels und Headers jederzeit möglich.

Mit Spannung und Erleichterung wurden im Vorfeld sowohl auf Seiten der Verlage als auch bei Hugo Beck in Dettingen bei Stuttgart die Ergebnisse der ersten Tests aufgenommen. Sowohl bei einem schon im vergangenen Jahr durchgeführten Abverkaufstest unter norditalienischen Kioskbesitzern, die je zwei DVDs mit Trickfilmen für Kinder anboten und das Verbraucherverhalten genau beobachteten, als auch der Vertrieb eines Modemagazins mit Zugaben in Griechenland wurden die Zugriffs- und Verkaufsraten deutlich erhöht. Der Eindruck der Käuferinnen, einfach mehr für das eigene Geld zu bekommen, war nicht von der Hand zu weisen.

Bei der D.Nasopoulos - G.Gogos S.A. in Athen, Griechenland ist Geschäftsführer Nasopoulus mit der neuen Verpackungsform sehr zufrieden. Auf die Frage wie häufig er die Doppelverpackung bereits eingesetzt habe, berichtete er, dass "50 % aller Auftragsverpackungen bereits mit den Doppel-Packs - hier besser bekannt als Multi-Packs - geordert werden". Insbesondere der Consumer-Bereich mit Straßenverkäufen in Läden und Kiosks profitierten sehr von der attraktiveren Verpackung. Das Verpackungsgut würde sich dabei je nach Kundenwunsch aus verschiedensten Teilen, wie Hefte, Magazine, Gimmicks, Multimedia und Give-aways zusammensetzen. Nach Recherchen bei den beauftragenden Verlagen seien die Verkaufzahlen auf Anhieb bereits um 5 % nach oben gestiegen.

Das Unternehmen in Griechenland verarbeitet bei den Doppelpacks wie auch bei den Solitärverpackungen PE- und CPP-Folien mit 30 - 50 my. Die Maschinen, die einzeln verpackend mit einem Tempo von 10.000 p/h gefahren werden, würden bei den Doppel-Packs erstaunliche 5.000 p/h erzielen. Auf die Frage was ihm besonders an der Folienverpackungsanlage aus Deutschland aufgefallen sei, äußerte sich der technische Leiter Nikos Karamalikis, dass "die Super 400 K/8 sehr flexibel sei und sich außerordentlich schnell auf wechselnde Formate einstellen ließ".

So nimmt es nicht Wunder, dass Horst Heimann, Geschäftsführer der Hugo Beck Folienverpackungsmaschinenbau fest damit rechnet, "dass der Markt diese neue Verpackungsart als bald annehmen und diese neue Technik für die Branche zu einem steigenden Wachstum führen wird". Der Kunde erwarte heute, dass er Dinge so verpacken kann, das sich für ihn neue Marktchancen ergeben. Dabei war der auslösende Impuls, der zu den Doppel-Packs führte, eindeutig: "Es war das Marketing des Herstellers, das sich neuen Anforderungen gegenüber sah, die wir dann mit der neuen maschinellen Verpackungsform gelöst haben", so Heimann.

Technische Daten der Maschine:
Maschinenbezeichnung:
Super 400 K/8 Doppelpack.
Verpackungsarten:
- Seitenschweißung geschrumpft oder ungeschrumpft
- Seitenschweißung mit Header und Verstärkungsstreifen sowie Euroloch
- Doppelbeutel mit Siegelnaht zwischen den Magazinen
- Doppelbeutel mit Seitenschweißung oder Wiederentnahmeverschluß

Zuführung automatisch über drei Universalanleger Typ HB 350 mit automatischer Beschickung,

Beilagen über Rotations- und Friktionsanleger oder manuell in die Fingertransportkette Folie: PE, CPP und Polyolefin Flachfolie

Arbeitsweise: kontinuierlich (ohne Stopp während dem Querschweißvorgang)

Einstellung: stufenlos

Produkte: Zeitschriften und Beilagen im Format A5 - A3

Leistung: Einzelprodukte bis 8.000 Takte/min.
Doppelbeutel bis 4.000 Takte/min.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.