HSH Nordbank finanziert Wohnprojekt "Brehme-Palais" in Berlin

(PresseBox) ( Hamburg/Kiel, )
Die HSH Nordbank stellt der HBB Hanseatische Wohnungsbaugesellschaft mbH & Co. KG die Finanzierung in Höhe von gut 9 Mio. Euro für eine Bauträgermaßnahme im Berlin zur Verfügung. Die Laufzeit beträgt 24 Monate.

In der Gaillardstraße im beliebten Berliner Bezirk Pankow entstehen 34 hochwertige Eigentumswohnungen mit einer Wohnfläche von insgesamt rund 3.200 qm sowie 30 Stellplätzen. Die Wohnungsgrößen im sechsgeschossigen "Brehme-Palais" reichen von zwei bis vier Zimmern bei einer Größe zwischen 64 und 120 qm, der Vorverkauf hat bereits begonnen.

Die HBB Hanseatische Wohnungsbaugesellschaft mbH & Co. KG wird das sich derzeit im Bau befindliche Vorhaben realisieren. Sie zählt zur familiengeführten Unternehmensgruppe HBB (Hanseatische Betreuungs- und Beteiligungsgesellschaft mbH), die seit über 40 Jahren sehr erfolgreich in der Immobilienbranche tätig ist. Helmut Schaube, Geschäftsführer der HBB, sagte: "Die HSH Nordbank hat bei der Finanzierung dieses Projektes einmal mehr bewiesen, dass sie ein zuverlässiger Finanzierungspartner mit professionellen Strukturen ist".

"Die HBB-Gruppe aus Hamburg ist seit vier Jahrzehnten höchst erfolgreich in der Immobilienbranche tätig. Neben ihrer Expertise im Entwickeln und Betreiben von modernen Einzelhandels- und Seniorenimmobilien engagiert sie sich mit diesem Projekt erneut im Bereich Wohnimmobilien auf dem attraktiven Berliner Markt", sagte Peter Axmann, Leiter des Unternehmensbereichs Immobilienkunden der HSH Nordbank.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.