HOMAG Group bleibt auf Kurs

Schopfloch, (PresseBox) - .
- Auftragseingang im 2. Quartal entgegen dem Branchentrend leicht gestiegen
- Operative Ertragskennzahlen im 1. Halbjahr verbessert
- Vorstand bestätigt Prognosen für 2012 trotz schwierigerem Marktumfeld

Die HOMAG Group, der weltweit führende Hersteller von Maschinen und Anlagen für die holzbearbeitende Industrie und das Handwerk, hat sich im 2. Quartal 2012 trotz der anspruchsvolleren konjunkturellen Rahmenbedingungen im Markt gut behauptet und ihren Auftragseingang auf 156,6 Mio. Euro (Vj.: 151,3 Mio. Euro) erhöht. "Damit konnten wir entgegen dem Branchentrend etwas zulegen, wozu insbesondere das Projektgeschäft einen wesentlichen Beitrag geleistet hat", erklärt der Vorsitzende des Vorstands, Dr. Markus Flik.

Der Umsatzrückgang zwischen April und Juni auf 188,3 Mio. Euro (Vj.: 198,7 Mio. Euro) lässt sich nach Vorstandsangaben mit zwei Effekten begründen. Zum einen durch die Anwendung der Percentage-of-Completion-Methode (PoC-Methode), bei der Großanlagen bei Umsatz und Ertrag entsprechend ihrem Produktionsfortschritt berücksichtigt werden. Durch das stärkere Projektgeschäft zum Jahresbeginn 2011 befanden sich im Vorjahresquartal mehr Maschinen und Anlagen in der Anarbeitung. Daraus ergab sich ein um insgesamt 12,5 Mio. Euro höherer positiver Umsatzeffekt als im Berichtsquartal. Zum anderen wurden mit dem Großprojekt für den Kunden Mekran im Vorjahreszeitraum knapp 7 Mio. Euro mehr erlöst.

Trotz dieses Umsatzrückgangs erhöhte sich das operative EBITDA vor Aufwand aus der Mitarbeiterbeteiligung und vor dem außerordentlichen Aufwand leicht auf 14,2 Mio. Euro (Vj.: 14,0 Mio. Euro). "Zu beachten ist hier im Quartalsvergleich der negative Ergebniseffekt aus der Anwendung der PoC-Methode in Höhe von 5,1 Mio. Euro, der sich auf alle Ertragskennzahlen auswirkt", betont Finanzvorstand Hans-Dieter Schumacher. Das EBT nach Aufwand aus der Mitarbeiterbeteiligung und nach dem außerordentlichen Aufwand liegt wie im Vorjahr bei 1,6 Mio. Euro. Das Periodenergebnis nach Anteilen ohne beherrschenden Einfluss beläuft sich auf -0,2 Mio. Euro (Vj.: 0,0 Mio. Euro), woraus sich ein Ergebnis je Aktie in Höhe von -0,01 Euro (Vj.: 0,00 Euro) ergibt. Das negative Periodenergebnis ist auf die sehr hohe Steueraufwandsquote von 126 Prozent zurückzuführen. "Diese resultiert in erster Linie aus Verlusten bei einigen Tochtergesellschaften, auf die keine aktiven latenten Steuern gebildet werden konnten", so Schumacher.

Nach 5.141 Mitarbeitern zum Jahresende 2011 hat sich die Mitarbeiterzahl zum 30. Juni 2012 auf 5.038 Mitarbeiter (Vj.: 5.075 Mitarbeiter) verringert.

1. Halbjahr 2012

Im 1. Halbjahr ist der Umsatz der HOMAG Group leicht auf 376,0 Mio. Euro (Vj.: 374,3 Mio. Euro) gestiegen. Der Auftragseingang hat sich auf 327,2 Mio. Euro (Vj.: 339,1 Mio. Euro) verringert. Alle Ertragskennzahlen im Konzern für den Zeitraum Januar bis Juni 2012 konnten gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden. So stieg das operative EBITDA vor Aufwand aus der Mitarbeiterbeteiligung und vor dem außerordentlichen Aufwand auf 30,9 Mio. Euro (Vj.: 28,6 Mio. Euro). Nach Aufwand aus der Mitarbeiterbeteiligung und nach dem außerordentlichen Aufwand erhöhte sich das EBT auf 8,3 Mio. Euro (Vj.: 5,0 Mio. Euro). Das Periodenergebnis nach Anteilen ohne beherrschenden Einfluss hat sich auf 3,0 Mio. Euro (Vj.: 1,5 Mio. Euro) verbessert und führt zu einem Ergebnis je Aktie von 0,19 Euro (Vj.: 0,10 Euro).

Ausblick

Für das Geschäftsjahr 2012 hat der Vorstand die bisherige Prognose bestätigt. "Auch wenn unsere Ziele aufgrund der zunehmend schwierigeren wirtschaftlichen Rahmenbedingungen mittlerweile ambitioniert sind, halten wir an ihnen fest", erklärt Dr. Markus Flik. So soll der Auftragseingang in etwa das Niveau von 2011 erreichen. Beim Umsatz soll 2012 mit rund 750 Mio. Euro ebenfalls das Niveau von 2011 gehalten werden, unter Herausrechnung des Sondereffekts aus dem Großprojekt Mekran. Unter diesen Voraussetzungen rechnet der Vorstand im Konzern mit einem operativen EBITDA (vor dem Aufwand aus Mitarbeiterbeteiligung und vor dem außerordentlichen Aufwand) in der Größenordnung von rund 65 Mio. Euro und erwartet ein positives Jahresergebnis. Grundlage für die Prognose ist, dass sich die Euro-Krise nicht weiter verschärft und es auch sonst zu keinen weiteren Verwerfungen auf den Finanzmärkten oder im konjunkturellen Umfeld kommt.

Disclaimer

Diese Mitteilung enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen. In die Zukunft gerichtete Aussagen sind alle Aussagen, die sich nicht auf historische Tatsachen und Ereignisse beziehen und solche in die Zukunft gerichteten Formulierungen wie "glaubt", "schätzt", "geht davon aus", "erwartet", "nimmt an", "prognostiziert", "beabsichtigt", "könnte", "wird", "sollte" oder Formulierungen ähnlicher Art enthalten. Solche in die Zukunft gerichteten Aussagen unterliegen Risiken und Ungewissheiten, da sie sich auf zukünftige Ereignisse beziehen und auf gegenwärtigen Annahmen der Gesellschaft basieren, die gegebenenfalls in der Zukunft nicht oder nicht wie angenommen eintreten werden. Die Gesellschaft weist darauf hin, dass solche zukunftsgerichteten Aussagen keine Garantie für die Zukunft sind; die tatsächlichen Ergebnisse einschließlich der Finanzlage und der Profitabilität der HOMAG Group sowie der Entwicklung der wirtschaftlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen können wesentlich von denjenigen abweichen (insbesondere negativer ausfallen), die in diesen Aussagen ausdrücklich oder implizit angenommen oder beschrieben werden. Selbst wenn die tatsächlichen Ergebnisse der HOMAG Group, einschließlich der Finanzlage und Profitabilität sowie der wirtschaftlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen, mit den zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Mitteilung übereinstimmen sollten, kann nicht gewährleistet werden, dass dies auch weiterhin in der Zukunft der Fall sein wird.

Homag Group AG

Mit weltweit 17 spezialisierten Produktionsgesellschaften sowie 21 konzerneigenen Vertriebs- und Servicegesellschaften und ca. 60 exklusiven Vertriebspartnern ist die HOMAG Group AG ein einzigartiger Systemanbieter. Der nach eigener Einschätzung weltweit führende Hersteller von Maschinen und Anlagen für die holz- und holzwerkstoffbearbeitende Industrie und das Handwerk in den Bereichen Möbel- und Bauelementeproduktion sowie Fertighausbau beschäftigt weltweit rund 5.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zudem bietet die Unternehmensgruppe ihren Kunden zahlreiche Dienstleistungen, inklusive Software und Beratung. Die Aktie der HOMAG Group AG ist seit dem 13. Juli 2007 im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.