PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 599279 (Hocoma AG)
  • Hocoma AG
  • Industriestrasse 4
  • 8604 Volketswil
  • http://www.hocoma.com
  • Ansprechpartner
  • Saskia Röthlisberger
  • +41 (44) 26011-00

Hocoma feiert den Verkauf des 500. Neurorehabilitationsroboters Lokomat®

Weltweit hilft der marktführende Gangroboter aus der Schweiz Patienten wieder gehen zu lernen

(PresseBox) (Volketswil, ) Seit über zehn Jahren trainieren neurologische Patienten auf der ganzen Welt mit dem Lokomat® des mehrfach ausgezeichneten Schweizer Medizintechnik-Unternehmens Hocoma. Dieser Tage hat Hocoma den weltweit 500. Gangroboter an eine der führenden Kliniken in Hong Kong verkauft. Der Lokomat wurde als erster automatisierter Gangroboter entwickelt und hat sich bis heute als wissenschaftlich und therapeutisch meist getestetes robotisches Gerät profiliert. Die Therapielösung ist heute Standard in der Neurorehabilitation unterer Extremitäten und steht international in führenden Kliniken im Einsatz. Von den zehn Krankenhäusern, die von U.S. News als die besten im Bereich der Rehabilitation ausgezeichnet wurden, setzen neun den Lokomat in ihrem Klinikalltag ein.[1]

Richtungweisend in der internationalen Neurorehabilitation

Der Lokomat basiert auf der Forschungs- und Entwicklungsarbeit der Uniklinik Balgrist, Schweiz, und wird seit 2001 von Hocoma, einem Spin-off der Uniklinik, in der Nähe von Zürich weiterentwickelt und produziert. Die Therapielösung ist weltweit marktführend und in fast 60 Ländern im klinischen Einsatz. Seit seiner Entwicklung wurde das Gerät in über 140 wissenschaftlichen Studien getestet[2] - mehr als jedes andere robotische Gerät für die Therapie unterer Extremitäten. Hocoma entwickelt den Lokomat in Zusammenarbeit mit Forschungspartnern kontinuierlich weiter und erweitert ihn laufend durch neue Optionen. Heute steht der Lokomat in 6. Generation erfolgreich im klinischen Einsatz.

Dr. Gery Colombo, CEO der Hocoma, erklärt: "Wir arbeiten eng mit führenden Kliniken und Forschungszentren zusammen. So können wir den Patienten und Therapeuten den höchsten Nutzen bieten. Aufgrund seines hohen medizinischen Standards und der stetigen Weiterentwicklung gilt der Lokomat als zukunftsweisend und weltweit als Trendsetter für robotische Gangtherapie".

Mit stetiger Herausforderung zum Therapieerfolg

Das Gangtraining mit dem Lokomat wird vor allem bei gehbehinderten Patienten nach Schlaganfall, Rückenmarkverletzungen, Cerebralparese und Multipler Sklerose und anderen neurologisch bedingten Ursachen eingesetzt.

Beim Wiedererlernen des Laufens ist ein intensives und repetitives Gangtraining entscheidend. Dabei ist es wichtig, dem Gehirn die richtigen Impulse für ein natürliches Gangbild zu geben. Der Lokomat automatisiert die Gangtherapie auf dem Laufband und ermöglicht so ein intensives und repetitives Training. Zudem bietet er motivierende Übungen in virtueller Realität und ein ständiges Leistungsfeedback, welches den Patienten beim Erlernen des korrekten Gangbildes leitet.

Therapieerfolge bei neurologischen Beeinträchtigungen

"Bereits nach der zweiten Therapiestunde mit dem Lokomat spürte ich ein Pulsieren in meiner Wadenmuskulatur", erklärt Phillip Bryant, dem die Ärzte nach einem schweren Autounfall voraussagten, dass er nie wieder laufen würde. Bereits nach 16 Therapiestunden hatte sich die vom Lokomat gemessene Beinkraft von 8 auf 44 Prozent gesteigert. "Meine Schritte wurden immer leichter", erläutert Bryant und erklärt weiter, "neben den Lokomat Behandlungen habe ich zu Hause weiter trainiert. Heute schaffe ich fast 15 Kilo auf der Beinpresse". Im Juni 2012 stand er am Strand als Trauzeuge an der Hochzeit seines Freundes.[3]

Dank der genauen Rückmeldung der Therapiefortschritte fühlen sich die Patienten motiviert, länger und intensiver zu trainieren. So wird der Patient während der gesamten Therapie in spielerischer Weise in virtueller Realität herausgefordert, sein Bestes zu geben, was zu einer Steigerung seiner Fähigkeiten führt. Das kontinuierliche Leistungsfeedback unterstützt darüber hinaus die Therapeuten und Patienten bei der Bestimmung weiterer Therapieziele.

[1] Quelle: http://health.usnews.com/best-hospitals/rankings/rehabilitation.
[2] Die komplette Literaturliste kann unter http://www.hocoma.com/fileadmin/user/Dokumente/Literature/literature_overview_lokomat_120724.pdf herunter geladen werden.
[3] Lesen Sie die ganze Geschichte von Phillip Bryant unter http://www.hocoma.com/de/patienten/untere-exremitaeten/erfahrungsberichte/phillips-geschichte/.

Hocoma AG

Hocoma wurde im Jahr 2000 als ein Spin-off der Schweizer Universitätsklinik Balgrist gegründet. Das Unternehmen beschäftigt derzeit an seinem Firmensitz in Zürich (Schweiz) und in seinen Niederlassungen in den USA, in Singapur und in Slowenien mehr als 150 Angestellte. Hocoma entwickelt und produziert Therapielösungen für die Behandlung von neurologischen Patienten mit Bewegungsstörungen aufgrund von Schlaganfall, Rückenmarkverletzungen, Schädel-Hirn-Trauma, Multipler Sklerose, Cerebralparese oder anderen neurologischen Ursachen sowie Rückenschmerzpatienten. Die Produktpalette umfasst Geräte für die intensivierte Lokomotionstherapie (Lokomat®), die funktionelle Therapie der oberen Extremitäten (Armeo®), die Frührehabilitation und Patientenmobilisierung (Erigo®) sowie für funktionelle Bewegungstherapie bei unteren Rückenschmerzen (Valedo®). Produkte von Hocoma werden weltweit erfolgreich in Kliniken und Forschungsinstituten eingesetzt. Das Medizintechnik-Unternehmen hat zahlreiche Auszeichnungen für Jungunternehmen erhalten und wurde im 2010 mit dem "Red Herring 100 Global Award" als eines der hundert innovativsten Unternehmen weltweit ausgezeichnet. Im 2012 erwirtschaftete Hocoma einen Umsatz von mehr als 30 Millionen CHF. CEO der Hocoma AG ist Dr. Gery Colombo.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.