PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 237168 (Hochschule Trier - Trier University of Applied Sciences)
  • Hochschule Trier - Trier University of Applied Sciences
  • Schneidershof
  • 54208 Trier
  • http://www.hochschule-trier.de
  • Ansprechpartner
  • Andreas Lux
  • +49 (651) 8103-574

Fachhochschule Trier: Neue Weiterbildungsangebote schaffen berufliche Perspektiven

(PresseBox) (Trier, ) Lebenslanges Lernen ist Forderung und Herausforderung der modernen Zeit. Das weiß man auch an der Fachhochschule in Trier. Das Studienangebot deckt die Bereiche Technik, Wirtschaft, Gestaltung, Recht und Informatik ab. Neben dem umfassenden Studienangebot, welches bereits komplett auf die international vergleichbaren und anerkannten Bachelor- und Masterstudiengänge umgestellt ist, bietet man hier in den Bereichen Informatik, Technik und Wirtschaftsmediation auch entsprechende Weiterbildungs- und Fernstudienprogramme an.

So vermittelt beispielsweise das Fernstudium Informatik Methoden und Grundlagenwissen auf Fachhochschulniveau. Es ist ein gemeinsames Studienangebot der FH Trier und der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen, Koblenz. Zielgruppe sind Berufstätige, die einen Weiterbildungs- oder Nachqualifizierungsbedarf im Bereich der Datenverarbeitung haben, weil ihre Informatikkenntnisse, die sie in Ausbildung oder Studium erworben haben, in Vergessenheit geraten oder nicht mehr aktuell sind. Auch für Angestellte, die neue Aufgaben übernehmen müssen oder übernommen haben, für die zusätzliche Informatikkenntnisse nützlich oder erforderlich sind, ist das Angebot gedacht. Ebenso werden Menschen angesprochen, welche ich im Lauf der Zeit Informatikgrundkenntnisse angeeignet haben und in Tätigkeiten der Datenverarbeitung "hineingewachsen" sind, auf die sie ihre bisherige Ausbildung nicht hinreichend vorbereitet hat.

Neu ab diesem Sommersemester: Master-Fernstudiengang Informatik und die Fachmodule 'Software Engineering' und 'Fortgeschrittene Programmiertechniken'

Interessierte, die einen ersten Hochschulabschluss in einer anderen Fachrichtung als Informatik und Berufspraxis vorweisen können, können ab diesem Sommersemester berufsbegleitend auch den akademischen Grad 'Master of Computer Science' erwerben.

Der akkreditierte Master-Fernstudiengang ist einer der wenigen bundesweit angebotenen Informatik-Fernstudiengänge, die sich nicht auf ein bestimmtes Anwendungsfach beziehen, sondern deren Schwerpunkt auf der Vermittlung allgemeiner Informatik-Kenntnisse liegt. Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs eröffnet sich damit ein breites Spektrum von Berufsmöglichkeiten.

Der Studiengang richtet sich an Quereinsteiger im DV-Bereich, die in ihrer täglichen Praxis ständig mit Informatikthemen zu tun haben und ihr im Beruf erworbenes Know-how auf fundierte wissenschaftliche Grundlagen stellen wollen.

Die Studienmodule decken aktuelle Themen aus allen Bereichen der Informatik ab, darunter objektorientierte Programmierung, Datenbanksysteme, Rechnernetze und IT-Sicherheit. Mit 'Software Engineering' und 'Fortgeschrittene Programmiertechniken' wird das Themenspektrum jetzt um zwei wichtige Module zum Thema Softwareentwicklung erweitert. Die beiden Module haben eine hohe Relevanz für die berufliche Praxis, denn hier können Interessierte ihre objektorientierten Programmierkenntnisse vertiefen und lernen, wie man mit vertretbarem Aufwand gute Software entwickelt.

Alle Fernstudien-Module können auch einzeln und von Interessierten ohne Hochschulabschluss als Weiterbildung absolviert werden. Jedes Modul schließt mit einem qualifizierten Hochschulzertifikat ab.

Weitere Informationen: http://fernstudium.fh-trier.de oder http://www.zfh.de

Studienergänzung Informatik - am Bedarf der Unternehmen ausgerichtet

Ebenso qualifiziert die FH Trier Arbeitslosengeldempfänger für Berufe in der Informatik. Gemeinsam mit der Otto Benecke Stiftung e.V. bereitet sie diese im Rahmen der Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung arbeitslose Akademikerinnen und Akademiker auf den (Wieder-) Einstieg in das Erwerbsleben vor. Zugewanderte und hiesige Fachkräfte haben die Möglichkeit, an berufsgruppenspezifischen Studienergänzungen teilzunehmen, die bundesweit an Hochschulen als Weiterbildungsträger stattfinden. Konzeptionell sind die Studienergänzungen am Bedarf der Unternehmen ausgerichtet und vermitteln innerhalb einer Theoriephase und eines integrierten Praktikums die notwendigen fachlichen und überfachlichen Qualifikationen im Hinblick auf die konkrete Berufstätigkeit. Die Studienergänzung Informatik findet am Fachbereich Informatik der FH statt. Sie richtet sich speziell an arbeitslose Akademikerinnen und Akademiker im ALG-Bezug. Ziel ist die Qualifizierung für Aufgaben in den Bereichen Konzeption, Entwicklung und Administration von komplexen Systemen - entsprechend den aktuellen Anforderungen des Arbeitsmarktes. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten innerhalb von 13 Monaten eine fundierte theoretische und praktische Ausbildung in grundlegenden Bereichen der Informatik, wie Programmierung (Java, C++), Datenbanksysteme, Webtechnologien, Entwicklung verteilter Anwendungen und Graphische Benutzeroberflächen. Darüber hinaus werden Zusatzqualifikationen wie Englisch sowie Bewerbungs- und Kommunikationsstrategien vermittelt. Die Veranstaltungen finden als Präsenzveranstaltungen in Trier statt. Ein dreimonatiges Industriepraktikum sichert die praktische Anwendung des Gelernten und rundet das Weiterbildungsstudium ab. Die Weiterbildungsmaßnahme schließt mit dem Zertifikat 'Fachkraft für Anwendungsentwicklung von Softwaresystemen' ab.

Regenerative Energietechnik - berufliche Perspektiven schaffen

Auch für arbeitslose Naturwissenschaftler und Ingenieure bietet die FH Trier eine Weiterbildungsmaßnahme an. Die Studienergänzung 'Regenerative Energietechnik' im Fachbereich Technik ist ebenfalls eine AQUA-Präsenzstudienergänzungen der Otto Benecke Stiftung e.V. und wendet sich an Akademikerinnen und Akademiker, die Arbeitslosengeld I oder II erhalten und ein Studium im Bereich Maschinenbau- oder Elektroingenieurwesen oder in den Naturwissenschaften (vorzugsweise Physik) abgeschlossen haben.

Die Maßnahme ist durch das Angebot ingenieurtechnischer Grundlagen (Physik, Thermodynamik, Strömungslehre, Mathematik für Ingenieure, Informatik, Werkstoffe und Sensorik) und individueller Zusatzfächer breit angelegt. Vertiefungen in drei Schwerpunktgebieten (Energietechnik, Systemtechnik und Komponententechnik) ermöglichen Spezialisierungen. Als nichttechnische Fächer werden angeboten: Englisch, Deutsch (für Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Migrationshintergrund), Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Projektmanagement, Sozialkompetenz, Innovationsmanagement und Energierecht.

Ziel des 13 Monate dauernden Aufbaustudiums ist es, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach einem dreimonatigen Praktikum eine berufliche Perspektive in diesem Arbeitsmarktsegment finden. Nach dem erfolgreichen Abschluss wird der akademische Grad 'Fachingenieur für regenerative Energietechnik' verleihen.


Erfahrene Akteure aus der Unternehmenspraxis bilden Wirtschaftsmediatoren aus

Das Qualifizierungsangebot Wirtschaftsmediation wird am Standort Umwelt - Campus Birkenfeld durchgeführt. Es zielt darauf ab, Berufstätigen - z.B. aus dem Personalwesen oder den öffentlichen Verwaltungen - das notwendige Rüstzeug an die Hand zu geben, um Streitigkeiten effizient zu lösen. Die wissenschaftliche Weiterbildung ist ähnlich wie ein Fernstudium organisiert und schließt mit dem Hochschulzertifikat 'Wirtschaftsmediator/-in (FH)' ab. Durch die enge Zusammenarbeit zwischen der Fachhochschule Trier mit dem Institut für Kommunikation und Konfliktmanagement - Radius-IKK werden praxiserprobte Expertisen für beide Perspektiven eingebracht. Erfahrene Akteure aus der Unternehmenspraxis und Mediatorinnen und Mediatoren vervollständigen das Dozententeam.