PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 234864 (Hochschule Osnabrück)
  • Hochschule Osnabrück
  • Albrechtstraße. 30
  • 49076 Osnabrück
  • http://www.hs-osnabrueck.de
  • Ansprechpartner
  • +49 (541) 969-3185

Fachhochschule Osnabrück bei EU-Forschungsförderung vorn

(PresseBox) (Osnabrück, ) Seit 2007 haben niedersächsische Hochschulen die Möglichkeit, innovative Projekte in Kooperation mit regionalen Unternehmen über den Europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE) fördern zu lassen. Das Ministerium für Wissenschaft und Kultur hat jetzt eine erste Bilanz gezogen - daraus geht hervor, dass die FH Osnabrück unter den niedersächsischen Fachhochschulen bei der Anzahl von geförderten Projekten, wie auch bei der Höhe der eingeworbenen Mittel weit vorne liegt.

Mit Unterstützung der Europäischen Union werden durch EFRE in Niedersachsen praxisnahe Forschungsprojekte, Netzwerke für den Transfer zwischen Wirtschaft und Wissenschaft, Existenzgründungen aus Forschungsprojekten und wissenschaftliche Qualifizierungsprojekte insbesondere für den Mittelstand finanziert. "Unsere Angebote an die regionale Wirtschaft sind vielfältig und anwendungsorientiert", stellt Prof. Dr. Peter Seifert, Vizepräsident für Forschung an der Fachhochschule Osnabrück, fest. "Unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickeln in EFRE zusammen mit Unternehmen aus der Region z.B. moderne Managementinstrumente für Krankenhäuser oder verschleißarme Oberflächen für Druckwalzen."

Neben diesen technologisch ausgerichteten Projekten werden auch Traineeprogramme für Führungskräfte im Mittelstand oder Existenzgründer mit Ideen, die aus einem Forschungsprojekt generiert wurden, aus Mitteln der Europäischen Union unterstützt.

Die FH Osnabrück warb neben der FH Braunschweig in 2007/2008 landesweit die meisten EU-Mittel ein. "Dieses gute Ergebnis werden wir versuchen weiter zu steigern. Derzeit sind sehr vielversprechende Projekte, die unser anwendungsbezogenes Forschungsprofil schärfen, in Vorbereitung. Unsere guten Kontakte zur regionalen Wirtschaft nutzen wir intensiv."