PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 662271 (Hochschule Harz (FH))
  • Hochschule Harz (FH)
  • Friedrichstr. 57-59
  • 38855 Wernigerode
  • http://www.hs-harz.de
  • Ansprechpartner
  • Andreas Schneider
  • +49 (3943) 659-106

Zweitägiges Symposium des Wirtschaftsförderungslabors am Standort Halberstadt

Fachbereich Verwaltungswissenschaften an der Hochschule Harz

(PresseBox) (Wernigerode, ) Das 2012 eröffnete Labor für angewandte IT in der Wirtschaftsförderung (WiföLAB) am Fachbereich Verwaltungswissenschaften hatte am 11. und 12. Februar 2014 rund 60 Wirtschaftsförderer aus dem gesamten Bundesgebiet nach Halberstadt eingeladen. Im Rahmen einer zweitägigen Konferenz präsentierten die Harzer Forscher bereits realisierte Projekte und Forschungsergebnisse des WiföLABs. Am ersten Tag referierten die Partner des Labors - darunter Carsten Hansen vom Deutschen Städte- und Gemeindebund (DStGB) - über aktuelle Wirtschaftsförderungsthemen. Neben der Verwaltungsmodernisierung als Schwerpunkt standen auch Kennzahlen in der Wirtschaftsförderung und sogenannte Kundenbeziehungs-Management-Systeme (engl.: CRM-Systeme) im Mittelpunkt. Dr. André Göbel, Vertretungsprofessor für Verwaltungsmanagement und Wirtschaftsförderung sowie Leiter des WiföLABs, gab gemeinsam mit Projektmitarbeitern und Studierenden des Master-Studiengangs Public Management Einblicke in die Laborarbeit. Gleichzeitig konnten sich die Gäste an Messeständen zu unterschiedlichen IT-Lösungen informieren.

Am zweiten Veranstaltungstag bekamen die Wirtschaftsförderer Gelegenheit, sich im Rahmen von Workshops aktiv einzubringen und die am Vortag präsentierten IT-Systeme auszuprobieren. Gemeinsam mit der AGA Media, der Gesellschaft für angewandte Kommunalforschung mbH (GEFAK mbH), der ExperConsult GmbH & Co. KG, der brain-SCC GmbH und dem Team des WiföLABs wurden unter anderem Strategien in der Wirtschaftsförderung diskutiert. Auch die Möglichkeiten des Informations- und Kundenbeziehungs-Managements durch entsprechende IT-Systeme trafen auf großes Interesse und konnten anhand der ausgestellten Technik gleich in der Praxis getestet werden.

"Mit diesem ersten Symposium haben wir die Hochschule Harz als Kompetenzstandort für moderne Wirtschaftsförderung erneut präsentieren und weiter etablieren können. Ich freue mich über die positive Resonanz auf unser Angebot", betonte André Göbel nach der Veranstaltung. Der 32-jährige Wissenschaftler konnte sich erst kürzlich über einen erneuten Preis für seine Dissertation freuen. Die Arbeit mit dem Titel "Verwaltung als Standortfaktor für Unternehmen" erhielt nach dem Forschungspreis der IHK Magdeburg auch den Kommunalwissenschaftlichen Preis der Carl und Anneliese Goerdeler Stiftung in Leipzig. Parallel wurde der gebürtige Wernigeröder als erster Sachsen-Anhalter in das Nationale E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) gewählt. Das hochkarätig mit Vertretern aus Politik und Wissenschaft besetzte Gremium wurde 2013 gegründet und setzt sich für die Modernisierung von Staat und Verwaltung ein.

Im WiföLAB an der Hochschule Harz werden die Herausforderungen kommunaler Wirtschaftsförderer erfasst. Gemeinsam mit Beratungs- und Softwareunternehmen entwickeln die dortigen Experten dann passgenaue innovative Lösungen. So ist mittlerweile bereits eine echte "Community" entstanden sowie ein reicher Erfahrungsschatz, der auch die Basis für André Göbels Forschungsarbeit bildet und durch die enge Verknüpfung von Forschung und Lehre von großem Wert für die Studierenden ist.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.