Packmittel als Security-Faktor

Fachpack 2007: Moderne Verschlussmittel schützen und sichern

Stadtallendorf, (PresseBox) - Die Sicherheitsfunktionen von Verpackungsmitteln gewinnen zunehmend an Bedeutung. Um unerlaubte Manipulationen an Kartonagen, Beuteln und Versandtaschen unmissverständlich sichtbar zu machen, entwickelte Verpackungsspezialist Schümann verschiedene Security-Produkte. Davon profitiert auch der Markenschutz.

Moderne Verpackungen fungieren längst nicht mehr nur als Transportbehälter oder Schutzhülle. Sie bieten auch Informationen zum Produkt, geben Hinweise zum Gebrauch und dienen als Marketinginstrument. Und eine weitere Funktion ist in den letzten Jahren zunehmend in den Mittelpunkt gerückt: die Sicherheit! Dabei geht es sowohl um den Schutz vor Diebstahl und Manipulation als auch um den Markenschutz. Viele Hersteller sehen die Verpackung daher als integralen Bestandteil ihrer Security-Strategie. Grund genug für die Herbert Schümann GmbH, auf der diesjährigen Fachpack (25.9.-27.9.07) in Nürnberg ihre erweiterte Palette an sicheren Verschlussmittel vorzustellen (Halle 4, Stand 4-107).

Der Klassiker: Nassklebestreifen

Als unverzichtbare Komponenten der Warenlogistik benötigen Kartonagen strapazierfähige und staubdichte Verschlüsse. Bestens geeignet für diese Aufgabe sind die umweltfreundlichen Nassklebestreifen von Schümann, die sich für manuelles Verarbeiten ebenso eignen wie für den Einsatz in automatisierten Verpackungslinien. Ihre Sicherheitsfunktion erfüllen sie gleich in mehrfacher Hinsicht: Zum einen lassen die Papierstreifen Manipulationen an der Kartonage eindeutig und bleibend erkennen, weil sie nicht zerstörungsfrei abzulösen sind. Zum anderen erlauben aufgedruckte Barcodes das lückenlose Verfolgen und Identifizieren der Kartons auf dem Transportweg. Überdies werden sie durch den Schümann-Printservice (Vierfarbdruck) zu multifunktionalen Informationsträgern. Denn neben den Barcodes lassen sich technische oder warnende Hinweise aufbringen. Und zum besseren Markenschutz lassen sich die Nassklebestreifen mit Logos, Qualitätsstempeln oder Markenkennungen bedrucken. Schümann liefert seine Nassklebestreifen in Weiß und Braun in Längen von bis zu 1400 Metern auf Rolle. Die Papierstreifen entfalten ihre Haftkraft durch Wasserauftrag.

Die Alternativen: Bänder und Etiketten

Als Alternative zu den Nassklebestreifen aus Papier bietet Schümann Sicherheits-Klebebänder aus Kunststoff. Auch sie warnen in ihrer siegelartigen Ausführung durch Aufdrucke oder Sicherheitszeichen vor unbefugtem Öffnen und zeigen jeden Eingriff unmissverständlich an. Hersteller aus Pharmazeutik und Kosmetik oder Verpacker von Lebensmitteln schätzen die Sicherheitsfunktion dieser Siegelbänder. Und Produktpiraten, die eine Originalverpackung für Plagiate nutzen wollen, haben keine Chance. Statt der Bänder lassen sich auch spezielle Security-Etiketten einsetzen. In unterschiedlichen Formen, Farben und Größen sowie mit individuellen Aufdrucken versehen, erfüllen sie Informations- und Sicherheitsfunktionen auf kleinstem Raum. Sie lassen sich sowohl als Siegel für Kartonagen oder Versandtaschen verwenden als auch zur direkten Teilemarkierung in der Produktion – etwa wenn Autotüren oder Gehäuseklappen versiegelt werden sollen.

Für Folienbeutel: Security-Tapes

Auch im Bereich seiner Bag Closing Tapes bietet Schümann Security-Produkte an. Diese selbst klebenden Bänder für das Verpacken von Kleinteilen oder Dokumenten in PE-Folienbeutel werden in Breiten von 9 bis 19 mm und mit verschiedenen Ablösestreifen geliefert. Es gibt sie in einer wieder verschließbaren, einer permanent klebenden Ausführung und auch eine speziellen Security-Variante, die per Warnhinweis erkennen lässt, ob eine Manipulation am Beutel vorgenommen wurde.
Mit dieser vielseitigen Auswahl an Security-Produkten empfiehlt sich das Haus Schümann als kompetenter Problemlöser für Fragen der Sicherheit in der Verpackungstechnik.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Industrial Engineering":

Umfassende Transparenz bei IoT-Geräten gefordert

Bei ei­ner Um­fra­ge des Bun­des­ver­bands Di­gi­ta­le Wirt­schaft (BVDW) e. V. spra­chen sich 96 Pro­zent der 209 Be­frag­ten Ex­per­ten aus Mit­g­lieds­un­ter­neh­men für ei­ne um­fas­sen­de Tran­s­pa­renz bei In­ter­net-of-Things-Ge­rä­ten aus.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.