cara Academy: CAD/CAM-Kurs für Fortgeschrittene

Digitales Design für individuelle Implantatlösungen

(PresseBox) ( Hanau, )
Die Ansprüche der Patienten an eine individuelle Versorgung steigen, nicht nur was die Ästhetik betrifft, auch in puncto Langlebigkeit und Sicherheit. Wie Zahntechniker auf diese wachsenden Anforderungen reagieren können, zeigten Gerhard Wächter und Sabine Gienapp im cara CAD/CAM-Kurs für individuelle Abutments im digitalen cara Workflow am 16. Mai bei Heraeus Kulzer in Hanau.

Mit der Konstruktionssoftware AbutmentDesigner™ und Implant Bar&BridgeDesign™ können Zahntechniker im cara System individuelle Abutments und Implantatsuprakonstruktionen schnell und präzise am Bildschirm gestalten. Die Anzahl der unterstützen Implantatsysteme wird ständig erweitert. "Regelmäßige Updates der Datenbank sind daher sehr zu empfehlen", rät Referent Gerhard Wächter. So stehen Neuerungen wie das cara I-Butment® CoCr mit bis zu 20° anguliertem Schraubenkanal direkt zum Marktstart im System zur Verfügung.

Kleine Tipps mit großer Wirkung

Neben Schritt-für-Schritt-Anleitungen zur Individualisierung von Einzelabutments sowie den Implantatbrücken und -stegen cara I-Bridge und cara I-Bar verrieten die Referenten den erfahrenen CAD-Anwendern praktische Kniffe, die die tägliche Arbeit mit der Software erleichtern. "Durch Shortcuts und Formatvorlagen spart man im Alltag eine Menge Zeit und Nerven", weiß Wächter. "Den Antagonisten mit A ein- oder ausblenden, durch das Halten der Hochstelltaste das Emergenzprofil anpassen, häufig sind es diese kleinen Hilfestellungen, die bei den Teilnehmern die größten Aha-Erlebnisse hervorrufen."

Aber auch handwerkliche Tipps rund um Modellscan und Präparation wurden im CAD/CAM-Kurs ausgetauscht. Ein Beispiel: Zum Entspiegeln beim Scan einfach Einzelabutments mit einem weißen Edding betupfen, das verhindert Reflexionen und sorgt für einen sauberen Scan. "Bisher kannte ich nur Scan-Spray. Der Kniff mit dem Edding ist einfach in der Anwendung und spart Kosten", freut sich eine Teilnehmerin.

System mit Zukunft

"Individuelle CAD/CAM-gefertigte Abutments sind nicht nur ein Hype, auch wenn man bei der derzeitigen Berichterstattung manchmal den Eindruck bekommt", ist sich Referent Gerhard Wächter sicher. "Wir sehen darin einen nachhaltigen Zukunftstrend, der große Vorteile für die patientengerechte Versorgung bietet." Diese Einschätzung teilten viele der Kursteilnehmer. "Das virtuelle Designen des Abutments bedeutet mehr Freiheit und mehr Individualität", meint auch Teilnehmer Norman Hundt, ZTM aus Hanau. "Wenn es richtig gemacht ist, vereinfachen wir dadurch nicht nur unseren Workflow, sondern schaffen vor allem einen echten Mehrwert für den Patienten. Dafür haben wir heute jede Menge Hilfestellungen bekommen."

In der cara Academy bietet Heraeus Kulzer CAD/CAM-Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene an vielen Orten in Deutschland. Weitere Informationen zum Heraeus Kulzer Kursangebot gibt es unter www.heraeus-kulzer.de/kursprogramm oder telefonisch über Janice Hufnagel (06181 35-4014) und Silvia Budecker (06181 35-3924).
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.