Mehr Flexibilität in der Implantatprothetik

cara I-Butment® gibt es jetzt auch in Kobalt-Chrom

(PresseBox) ( Hanau/Helsingborg, )
Heraeus Kulzer erweitert sein Sortiment um verschraubte, individuelle Kobalt-Chrom (CoCr) Abutments. Das neue cara I-Butment® ist auf Wunsch mit bis zu 25 Grad abgewinkeltem Schraubenkanal erhältlich, je nach Implantatsystem. Das direkt verschraubbare einteilige Abutment aus CoCr sichert langlebige, ästhetische Ergebnisse bei keramisch verblendeten Einzelzahnrestaurationen.

Mit dem neuen cara I-Butment bietet Heraeus Kulzer noch mehr Flexibilität in der digitalen Prothetik. cara Anwender haben jetzt die Wahl zwischen zweiteiligen Abutments aus Zirkonoxid und einteiligen Abutments aus Titan oder Kobalt-Chrom.

Ästhetisch stark

Das cara I-Butment aus CoCr wird in einem Stück im cara Fräszentrum in Helsingborg, Schweden, gefertigt. Die monolithische Lösung bedarf keiner zementierten Verbindung und hält auch starken Kräften im Patientenmund stand. Daher eignen sie sich besonders für Einzelzahnrestaurationen in der molaren und prämolaren Region. Mit dem cara I-Butment angled gewinnt die Restauration zusätzlich an Stabilität durch die flexible Positionierung der Schraube. Abhängig vom verwendeten Implantatsystem haben Anwender die Möglichkeit, den Schraubenkanal des cara I-Butment bis zu 25 Grad abzuwinkeln. So kann der Zahnarzt auch ästhetisch komplizierte Fälle flexibel lösen. Verblendet, zum Beispiel mit HeraCeram Keramiken oder Signum Kompositen, ermöglicht das cara I-Butment eine individuelle Ästhetik.

Einfach und effizient

Das anatomisch reduzierte Abutment benötigt kein zusätzliches Käppchen - die Verblendkeramik kann direkt auf die Kobalt-Chrom-Legierung aufgebrannt werden. Als wirtschaftliche Alternative zu Zirkonoxid wird Kobalt-Chrom bei Zahnärzten und Patienten immer beliebter. Zahnärzte können das verschraubte Abutment bei Bedarf einfach herausnehmen. Anwender, die mit der cara I-Bridge® arbeiten, haben bereits das richtige Werkzeug zur Hand: cara I-Butment nutzt die gleichen Schrauben und Schraubendreher wie die cara I-Bridge - für alle Implantatsysteme.

Hygienisch und sicher

Das neue cara I-Butment CoCr sorgt für eine langlebige Restauration. Verglichen mit Titan sind die Oberflächen von CoCr-Legierungen hydrophob. Das macht sie resistenter gegen Bakterien (Vorster, 2009). Die Korrosionsbeständigkeit zwischen Titan und Kobalt-Chrom ist höher als zwischen Titan und anderen Metallen (Gente, 2008 und Chaturvedi, 2009). Gleichzeitig ist das Risiko einer Periimplantitis bei verschraubten Lösungen geringer als bei Zementierten (Gotfredsen, 2012).

Das neue cara I-Butment CoCr ist ab sofort für alle Implantatsysteme erhältlich, die auch cara I-Butment Ti abdecken. Die Kompatibilität des cara I-Butment angled wird kontinuierlich um weitere Implantatsysteme ergänzt. Die individuelle Verfügbarkeit für den Einzelfall prüft der Kundenservice unter cadcam@kulzer-dental.com oder 0800.4372522. CAD/CAM-Anwender können das cara I-Butment über die 3Shape InboxTM bestellen. Demnächst stellt Heraeus Kulzer das cara I-Butment auch Nutzern anderer CAD/CAM-Systeme zur Verfügung, einfach per Upload der STL-Daten im cara Meeting Point.

Neue App: cara Meeting Point

Mit der App "cara Meeting Point" können Anwender cara I-Produkte über ihr Tablet oder Smartphone von unterwegs bestellen. Einmal installiert, kann der Nutzer den Status seiner Aufträge im cara Meeting Point jederzeit und überall verfolgen. Die App gibt es kostenlos im AppStore und bei Google PlayTM.

Mehr Informationen zur digitalen Prothetik und zum cara System erhalten Sie unter www.cara-kulzer.de.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.