Glatter Sieger: cara Zirkonoxid

Studie zum Verschleißverhalten von Zirkonoxid

(PresseBox) ( Hanau, )
Im Rahmen einer in vitro "Pin-on-block"-Studie testete das Universitätsklinikum Regensburg die Rauheit und das Verschleißverhalten von CAD/CAM-gefertigten Zirkonoxid-Keramiken. Im Vergleich zu zwei Wettbewerbsprodukten punktet cara Zirkonoxid von Heraeus Kulzer mit besonders glatten Oberflächen.

In einer klinischen Studie im "Pin-on-block"-Design untersuchte das Universitätsklinikum Regensburg unter der Leitung von PD Dr. Martin Rosentritt das Verschleißverhalten von Zirkonoxid-Keramiken. Das Forscherteam verglich gefrästes cara Zirkonoxid aus dem Hause Heraeus Kulzer mit zwei Konkurrenzprodukten. Im CAD/CAM-Verfahren wurden Proben gefertigt, ohne manuelle Nachbearbeitung. Ein Kausimulator belastete das Material anschließend mit Hub- und Lateralbewegungen. Als Antagonisten fungierten zum einen Steatitkugeln und zum anderen Schmelzhöcker natürlicher Zähne.

Bestnoten für cara Zirkonoxid

Bereits vor der Kausimulation zeigten sich zwischen den Herstellern signifikante Unterschiede in der Rauheit der unbehandelten, CAD/CAM-gefertigten Proben. cara Zirkonoxid schnitt mit geringen Rauheitswerten (0,31 ± 0,20 µm) am besten ab. REM-Aufnahmen zeigten unterschiedlich starke Fräsbahnen, die auf verschiedene Fräsertypen und -strategien zurückzuführen sind. Im Steatitkugel-Versuch wies aufgrund ihrer hohen Härte keines der untersuchten Materialien Verschleiß auf. Stattdessen wurde eine unterschiedlich hohe Menge Steatit auf die jeweilige Zirkonoxid-Probe übertragen. Die natürlichen Antagonisten wurden durch alle untersuchten Zirkonoxide geglättet. Während die Wettbewerbsprodukte vermutlich aufgrund der erhöhten Anfangsrauigkeit Riß- und Furchenbildung verursachten, wies der Antagonist bei cara Zirkonoxid durch die gemessene Glattheit weniger Furchen auf.

Zusammengefasst stellten die Forscher fest, dass die abweichenden Herstellungsverfahren und Frässtrategien zu unterschiedlichen Rauigkeiten führen, die sich auf den individuellen Materialübertrag auswirken. Die Antagonisten verschleißen bei den drei Proben jedoch nicht signifikant unterschiedlich. Dies kann daran liegen, dass der entsprechende Materialabtrag die verschieden tiefen Fräsbahnen nivelliert. Die Forscher um PD Dr. Martin Rosentritt planen weitere Untersuchungen, die eine wiederholte Kausimulation mit Putzzyklen kombiniert - ähnlich dem natürlichen Lebenszyklus einer Zirkonoxid-Restauration.

Im cara System bietet Heraeus Kulzer Laboren Zugang zu modernster Frästechnologie im Fertigungszentrum in Hanau. Heraeus Kulzer erweitert das Spektrum an Materialien und Indikationen laufend. cara Zirkonoxid ist derzeit in 4 Farben erhältlich, weiß, transluzent, B-hell und A-intensiv.

Material / Rauheit [µm]
cara Heraeus Kulzer / 0,31 ± 0,20
Wettbewerber A / 0,65 ± 0,15
Wettbewerber B / 0,92 ± 0,35
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.