CeBIT: Start-up des HPI stellt Geschäftsprozesse auf den Prüfstand

(PresseBox) ( Potsdam, )
Die Optimierung von IT-gestützten Geschäftsprozessen ist für Unternehmen eine große Herausforderung: Selten werden Verbesserungspotentiale systematisch erfasst, der manuelle Aufwand ist hoch und die Umsetzung von Lösungen meist subjektiv. Auf der CeBIT zeigt das Hasso-Plattner-Institut (HPI) in Halle 6 am Stand E18 ein neues Werkzeug, das unerwünschte Prozessabweichungen automatisch erkennt und deren Ursachen identifiziert.

Mit LANA Process Mining, der Lösung des HPI-Start-ups „Lana Labs“, behalten Unternehmen die Übersicht über die eigenen Abläufe und können schnell und zielgerichtet auf Probleme reagieren. „Im ersten Schritt überprüft unsere Software über einen automatisierten Soll-Ist Abgleich, ob die tatsächlich ausgeführten Prozesse den Prozessmodellen des jeweiligen Unternehmens entsprechen“, erklärt Lana-Labs-Gründer und HPI-Absolvent Dr. Rami-Habib Eid-Sabbagh (34). Das erfolge mittels Auswertung und Visualisierung der digitalen Spuren, die bei jeder Transaktion im eigenen IT-System entstehen. „Dabei wird schnell sichtbar, welche Schritte nicht so laufen, wie geplant“, so Eid-Sabbagh. Ein Unternehmen könne so blitzschnell erkennen, ob und wo Abläufe doppelt ausgeführt oder an welchem Punkt wichtige Stationen übersprungen werden.

„Es ist häufig schon ein großer Fortschritt, wenn durch den Soll-Ist-Abgleich deutlich wird, was im Betrieb wirklich passiert. Das heißt aber noch nicht, dass die Gründe offensichtlich sind“, weiß Mitgründer Dr. Thomas Baier (31). Seit kurzem könne Lana Labs auch dabei unterstützen, den Problemen auf den Grund zu gehen: „Alle Abweichungen haben spezifische Eigenschaften, die etwas über den größeren Zusammenhang aussagen“, so Baier. Das könne im Einzelfall etwa ein Wochentag oder – beispielsweise im produzierenden Gewerbe – ein bestimmtes Material sein. Die neue Software kombiniert die vielen Kontext-Informationen, die bei einer Abweichung auftreten, und liefert ein klares Bild über mögliche Ursachen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.