Förderprogramm des Bundes für E-Ladesäulen gestartet

HanseWerk plant 70 Ladepunkte in Schleswig-Holstein

Quickborn, (PresseBox) - Mit dem „Bundesprogramm Ladeinfrastruktur“ hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) jetzt eine 300 Millionen Euro umfassende Förderinitiative zum Ausbau von Elektrotankstellen auf den Weg gebracht. Vor diesem Hintergrund plant der Energiedienstleister HanseWerk die Errichtung von rund 70 Ladepunkten in Schleswig-Holstein.

Seit dem 1. März 2017 können Investoren, Städte und Gemeinden Förderanträge für die Errichtung von Ladesäulen stellen. Ziel des Bundes ist der Aufbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur mit bundesweit 15.000 Ladesäulen. Die Förderung umfasst neben der Errichtung der Ladesäulen auch den Netzanschluss und die Montage. Die Förderquote für Ladesäulen bis zu 22 kW-Ladeleistung beträgt maximal 40 Prozent bis zu einem Betrag von 5.000 Euro. Voraussetzung für die Förderung ist unter anderem, dass die Ladesäulen öffentlich zugänglich sind und mit Strom aus Erneuerbaren Energien betrieben werden.

„Bei unseren kommunalen Partnern in unserem Netzgebiet ist das Interesse groß. Allein wir haben am 1. März für unsere kommunalen Partner Förderanträge für rund 45 Ladepunkte in unserem Netzgebiet eingereicht. Weiterhin kommen Kommunen auf uns zu, um für sie Förderanträge zu stellen“, erläutert Andreas Fricke Vorstand bei HanseWerk. Hinzu kommen die rund 25 Ladepunkte, die HanseWerk selbst errichten wird.

HanseWerk bietet Ladelösungen für E-Mobilität als Komplettpaket an. Dazu gehört im Vorfeld die Auswahl eines geeigneten Standorts in Kooperation mit dem Partner, die Beratung bei der Wahl des geeigneten Ladesäulenmodells sowie die Beantragung der Fördergelder für das Projekt. „Wir übernehmen anschließend Errichtung, Netzanschluss und Montage der Ladesäule, den Betrieb inklusive Störungsbeseitigung, Inspektion und Wartung sowie den Abrechnungsservice“, sagt Anna Günther, Projektleiterin Ladeinfrastruktur bei HanseWerk..

Als Hardware-Lösungen bietet HanseWerk sowohl kompakte Wallboxen und Normalladestationen mit einer Leistung von bis zu 22 kW sowie Schnellladestationen mit einer Leistung von bis zu 50 kW und zugehörige Zahlungssysteme an. „Mit unserem Paket wollen wir möglichst viele Städte, Gemeinden und Investoren in Norddeutschland bewegen, in den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobilität zu investieren. E-Mobilität ist ein zentraler Baustein für das Gelingen der Energiewende“, erklärt Anna Günther.

HanseWerk AG

Die HanseWerk-Gruppe bietet ihren Partnern moderne Energielösungen mit den Schwerpunkten auf Netz-betrieb und dezentraler Energieerzeugung. Das Unternehmen betreibt selbst oder über seine Tochtergesell-schaften rund 51.000 Kilometer Strom- und 25.000 Kilometer Gasleitungen in vielen Kommunen in Nord-deutschland. Über ihre Tochtergesellschaft HanseWerk Natur ist sie für 800 Kilometer Nahwärmenetze, 1.000 Heizanlagen sowie 200 umweltschonende Blockheizkraftwerke verantwortlich. Als Partner der Ener-giewende hat die HanseWerk-Gruppe in den letzten Jahren über 33.600 Anlagen zur Erzeugung Erneuerba-rer Energien angeschlossen. Außerdem betreibt HanseWerk beispielsweise auf der Insel Pellworm das erste intelligente Stromnetz Norddeutschlands und unterstützt Power-to-Gas-Projekte, mit denen die Umwand-lung von Windstrom in Wasserstoff und dessen Einspeisung ins Erdgasnetz erforscht wird.

Über die Beteiligung der elf schleswig-holsteinischen Kreise sowie von über 300 Kommunen ist das Unter-nehmen regional stark verwurzelt. Das Unternehmen engagiert sich darüber hinaus im sozialen und kulturel-len Bereich sowie in Sportprojekten - dazu gehören neben dem Obdachlosenprojekt Hinz und Kunzt, dem Schleswig-Holstein Musikfestival auch zwei große Ruderwettbewerbe. Mit einer - weit über dem Bundes-durchschnitt liegenden - Ausbildungsquote von über neun Prozent ist die HanseWerk-Gruppe einer der größten Ausbildungsbetriebe in Norddeutschland.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.