PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 275517 (Handwerkskammer Rheinhessen - Körperschaft des Öffentlichen Rechts)
  • Handwerkskammer Rheinhessen - Körperschaft des Öffentlichen Rechts
  • Dagobertstraße 2
  • 55116 Mainz
  • http://www.hwk.de
  • Ansprechpartner
  • Günther Tartter
  • +49 (6131) 9992-40

Tartter: Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge leicht gestiegen

(PresseBox) (Mainz, ) Zum Ende des ersten Halbjahres 2009 hat die Handwerkskammer Rheinhessen nach den Worten ihres Hauptgeschäftsführers Günther Tartter ein positives Ergebnis bei den neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen zu verzeichnen. Trotz der allgemein rückläufigen Situation auf dem Ausbildungsmarkt habe die HWK gegenüber dem Vorjahr einen leichten Anstieg von 416 auf 422 neue Lehrverträge verbuchen können.

Damit stelle sich die Lage am Ausbildungsmarkt im rheinhessischen Handwerk stabil dar, im Gegensatz zu den anderen Kammerbezirken, die teilweise Einbrüche zu verzeichnen hätten, betonte Tartter.

Offensichtlich, so der HWK-Hauptgeschäftsführer, sei es gelungen, den Jugendlichen eine Ausbildung im Handwerk näher zu bringen, so dass die Schere zwischen Angebot und Nachfrage nicht mehr so weit auseinander klaffe. Es lasse sich dennoch nicht leugnen, dass bei vielen Schulabgängern der Weg ins Handwerk nicht die erste Wahl sei, weshalb in einzelnen Bereichen Betriebe ihre Ausbildungsplätze mangels geeigneter Bewerber nicht besetzen könnten.

Vor diesem Hintergrund werde die Handwerkskammer in nächster Zeit verstärkt auf die Nachwuchswerbung setzen und unter anderem über die geplante bundesweite Imagekampagne des Handwerks die vielfältigen und zukunftssicheren Perspektiven im Handwerk noch stärker herausstreichen.

Gleichzeitig würdigte Tartter die Anstrengungen von Berufsbildungsreferentin, Ausbildungsberatern, Ausbildungsmatcherin und Ausbildungsplatzakquisiteurin der Handwerkskammer Rheinhessen, deren gemeinsame Anstrengungen dafür gesorgt hätten, dass in diesem Jahr trotz Wirtschafts- und Finanzkrise, die auch die Handwerksbetriebe unter Druck setze, bereits 105 zusätzliche Ausbildungsplätze geworben werden konnten.