Schleswig-Holsteinisches Handwerk steht auch in der Krise zur Ausbildung!

(PresseBox) ( Lübeck/Flensburg, )
Die Ausbildungsbetriebe des schleswig-holsteinischen Handwerks haben bis Ende Mai 1.912 neue Ausbildungsverträge bei den Handwerkskammern in Lübeck und Flensburg eingereicht.

Dies sind 7,3 % weniger als zum Vorjahreszeitpunkt.

"Wir haben zurzeit eine kleine Delle bei den Ausbildungszahlen, sind jedoch verhalten optimistisch im Hinblick auf das Jahresendergebnis", kommentiert Horst Kruse, Präsident der Handwerkskammer Schleswig-Holstein, die aktuellen Ausbildungszahlen.

Eine Umfrage aus dem ersten Quartal des Jahres bei den Handwerksbetrieben bestätigt den Optimismus des Handwerkspräsidenten. Danach wollen 75 % der antwortenden Betriebe in diesem Jahr auf dem Vorjahresniveau oder darüber ausbilden. Nur 6,5 % wollen ihr Ausbildungsengagement verringern.

"Allerdings haben noch über 17 % der Betriebe keine Entscheidung darüber getroffen, ob sie in diesem Jahr ausbilden", so Kruse. "Grundsätzlich wollen die Betriebe unvermindert ausbilden, weil sie die Fachkräfte in der Zukunft benötigen. Die unsichere Auftragslage lässt aber viele Ausbilder noch zögern".

Die Handwerksorganisation führt am 17.06.2009 flächendeckend einen Bundesaktionstag Ausbildung unter dem Motto "Handwerk packt an!" durch. Zur Vorbereitung dieses Aktionstages bittet Präsident Horst Kruse alle Ausbildungsbetriebe darum, ihre freien Ausbildungsplätze den Kammern und den Agenturen für Arbeit zu melden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.