Arbeitssicherheit in Kleinbetrieben

Neue Regelung tritt Anfang 2011 in Kraft / HwK-Zentrum für Umwelt und Arbeitssicherheit informiert Handwerksbetriebe

(PresseBox) ( Koblenz, )
Viele denken beim Stichwort Arbeitssicherheit lediglich an den Feuerlöscher und den Erste-Hilfe-Kasten. Zeitgemäßer Arbeitsschutz bedeutet aber mehr und stellt vor allem Anforderungen an die Organisation der Arbeit. Am 1. Januar 2011 tritt eine Neufassung der gesetzlichen Regelung in Kraft, die Kleinunternehmen zwei Möglichkeiten für die Sicherstellung des Arbeitsschutzes zur Auswahl stellt.

Kleinbetriebe mit bis zu zehn Mitarbeitern können dann zwischen einer Regelbetreuung und einer alternativen Betreuungsform wählen. Im ersten Fall engagiert der Unternehmer einen Betriebsarzt und eine Fachkraft für Arbeitssicherheit. Beide beraten und unterstützen ihn bei der Erfüllung seiner Pflichten im Arbeitsschutz. Bei der alternativen Betreuung hingegen lässt sich der Betriebsinhaber selbst schulen und zieht nur bei besonderem Bedarf einen Fachmann der Arbeitssicherheit hinzu. Da laut Berufsgenossenschaft für Gesundheit und Wohlfahrtspflege (BGW) alle Arbeitgeber die Pflicht haben, ihre Mitarbeiter arbeitsmedizinisch und sicherheitstechnisch betreuen zu lassen, müssen sich Betriebe zwingend für einen der beiden Wege entscheiden.

Handwerksbetriebe, die konkrete Fragen zum Arbeitsschutz haben, können sich an das Zentrum für Umwelt und Arbeitssicherheit der Handwerkskammer Koblenz wenden. Erste Informationen sind auch im Internet unter www.hwk-koblenz.de/umwelt zu finden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.