Handwerk ist positiv gestimmt

Konjunkturbarometer: Bau-, Ausbau- und Lebensmittelbranche sind Stimmungsmacher im Handwerk

(PresseBox) ( Ostfriesland, )
Aus dem Handwerk kommen weiter positive Meldungen zur wirtschaftlichen Entwicklung. "Nach einem witterungsbedingt und konjunkturell schleppenden Start ins Jahr hat die Konjunktur im ostfriesischen Handwerk spürbar angezogen und sich auf gutem Niveau eingependelt", berichtete Hauptgeschäftsführer Peter-Ulrich Kromminga zum Ergebnis der aktuellen Herbstkonjunkturumfrage der Handwerkskammer für Ostfriesland. Der Geschäftsklimaindex liegt bei 54 Punkten und damit auf Höhe der Konjunktur im Vorjahr. An der Umfrage haben sich 81 Handwerksbetriebe beteiligt.

Knapp 88 Prozent der Betriebsinhaber waren mit ihrer aktuellen Geschäftslage zufrieden. Besonders erfreulich, so Kromminga, sei, dass 85 Prozent der Betriebe den kommenden Monaten optimistisch entgegen sehen. Die beste Branchenkonjunktur zeige sich im Bauhauptgewerbe und im Nahrungsmittelsektor mit einem Index von 60 Punkten. "Das Handwerk befindet sich derzeit in einer stabilen Verfassung. Die Finanzmarktkrise hält die Inflationsangst hoch und beschert vielen Branchen im Handwerk Aufträge", sagte Kromminga. Im Bauhauptgewerbe mache sich dies durch die rege ostfriesische Bautätigkeit bemerkbar. Das konsumnahe Lebensmittelhandwerk profitiere von dem Trend zu regionalen Produkten und der guten Kaufkraft. Eine deutliche Verbesserung war im Ausbaugewerbe (58 Punkte) sowie bei den Zulieferern für den gewerblichen Bedarf (53 Punkte) zu erkennen. Mit einem Index von 41 Punkten meldeten die Gewerbe für den persönlichen Bedarf, wie Augenoptiker, Zahntechniker oder Hörgeräteakustiker, die schwächste Konjunktur aller Handwerksbranchen.

Auch die Beschäftigten profitieren: 18,5 Prozent der Betriebe konnten Personal einstellen, während sich 6,2 Prozent von Mitarbeitern trennen mussten. Fachkräftebedarf verzeichnet dabei vor allem das Ausbaugewerbe. Die gute konjunkturelle Lage macht sich auch im Umsatz bemerkbar: zehn Prozent meldeten eine Steigerung ihres Umsatzes; im Wesentlichen konnten dabei die Lebensmittelhandwerke zulegen. Lediglich die Kfz-Branche und die Gewerke für den persönlichen Bedarf hatten Umsatzeinbußen zu verschmerzen. "Das Kfz-Gewerbe hat immer noch mit verhaltenen Neuwagen-Absätzen und schwachen Werkstattgeschäften zu kämpfen", so Kromminga.

Auch der Auftragsbestand konnte im Gesamthandwerk erhöht werden. Bauhaupt- sowie Ausbaugewerbe als auch das Lebensmittelhandwerk verzeichneten mehr Eintragungen in die Auftragsbücher und setzten den positiven Trend der vergangenen Entwicklungen fort. Die Handwerke für den persönlichen Bedarf (Friseure, Fotografen, Kosmetiker etc.) haben auch hier einen deutlichen Rückgang um 36 Prozent des Auftragsvolumens gemeldet.

Per Saldo konnten neun Prozent der Betriebe Preissteigerungen durchsetzen. Dabei hat vor allem das Lebensmittelhandwerk die gestiegenen Rohstoffpreise an die Kunden weitergegeben. Auch die Gewerke des persönlichen Bedarfs, dort vor allem die Friseure, konnten höhere Preise erzielen. Preiszugeständnisse musste vor allem das Kfz-Gewerbe sowie die Zulieferer für gewerblichen Bedarf machen.

"Die Konjunktur im Handwerk und Mittelstand ist kein Selbstläufer. Wir brauchen deshalb vor allem verlässliche politische Rahmenbedingungen. Energieintensive Betriebe können nicht immer neue Kostensteigerungen hinnehmen, ohne diese weiterzugeben. Auch deshalb sind wir für eine behutsame Reform des Erneuerbaren Energiengesetzes. Handwerk und Mittelstand sind das Rückgrat für Wachstum, Bildung und Beschäftigung, deswegen setze ich darauf, dass jede neue Bundesregierung die Finger von neuen Steuerbelastungen lässt und dass sie das bewährte System der beruflichen Bildung, um das uns viele europäische Partner beneiden, stärkt", erklärte Peter-Ulrich Kromminga.

Die Auswertung erfolgte in sieben Gruppen:
Bauhauptgewerbe
Maurer und Betonbauer, Zimmerer, Dachdecker, Straßenbauer

Ausbaugewerbe
Maler und Lackierer, Installateur und Heizungsbauer, Elektrotechniker, Tischler, Raumausstatter, Fliesen-, Platten- und Mosaikleger

Handwerk für den gewerblichen Bedarf
Feinwerkmechaniker, Elektromaschinenbauer, Landmaschinenmechaniker, Kälteanlagenbauer, Metallbauer, Gebäudereiniger, Informationstechniker, Schilder- und Lichtreklamehersteller

Kraftfahrzeuggewerbe
Karosserie- und Fahrzeugbauer, Kraftfahrzeugtechniker

Nahrungsmittelgewerbe
Bäcker, Konditoren, Fleischer

Gesundheitsgewerbe
Augenoptiker, Zahntechniker, Hörgeräteakustiker, Orthopädieschuhmacher, Orthopädietechniker

Personenbezogene Dienstleistungsgewerbe
Friseure, Schuhmacher, Uhrmacher, Damen- und Herrenschneider, Fotografen, Textilreiniger, Kosmetiker
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.