PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 370556 (Handwerkskammer Bremen)
  • Handwerkskammer Bremen
  • Ansgaritorstr. 24
  • 28195 Bremen
  • http://www.handwerkskammer-bremen.de
  • Ansprechpartner
  • Thomas Dürr
  • +49 (421) 36499-10

Diversität für mehr Erfolg

(PresseBox) (Bremen, ) Nur knapp 12 Prozent der Aufsichtsratsposten in Deutschland sind mit Frauen besetzt. Von den mehr als 1.100 Mitgliedern auf Seiten der Anteilseigner sind es sogar nur drei Prozent. "Mehr Frauen in die Aufsichtsräte!", fordert deshalb die 'Nürnberger Resolution'. Der überparteiliche Zusammenschluss hat die Bundesregierung aufgefordert, Aktiengesellschaften gesetzlich zu verpflichten, die Zahl der Frauen im Aufsichtsrat zu erhöhen und bis zum Jahr 2013 mit jeweils mindestens zu 40 Prozent mit Frauen zu besetzen.

Auch Michael Busch, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Bremen, gehört zu den Unterzeichnern. Ursula Niemann - Handwerkerin im eigenen Foto-Studio und Mitglied im Business an Professional Women Germany Club Bremen e.V. - hat ihn dafür in der Handwerkskammer besucht. "Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass eine größere Diversität in Aufsichtsräten und Vorständen die Ertragskraft von Unternehmen stärkt und Skandale besser verhindert", sagt sie und verweist unter anderem auf Norwegen. Dort habe man gute Erfahrungen gemacht. Innerhalb weniger Jahre habe sich der Anteil von Frauen in den obersten Führungsgremien der Aktiengesellschaften von 22 Prozent auf 44 Prozent erhöht. "Befürchtungen von Managern, sie würden nicht genügend fachlich ausgebildete Frauen finden, sind unbegründet", sagt Ursula Niemann, "denn viele Frauen mit hervorragender Ausbildung arbeiten bereits auf der Experten-Ebene - aber eben im unteren Management."

Auch die Handwerkskammer wünscht sich mehr Beteiligung von Frauen in der eigenen Organisation: "Ich stelle mir vor, dass mehr Frauen in der Vollversammlung dem Handwerk gut tun und es bereichern", sagt Michael Busch.

Die Nürnberger Resolution fordert

- die Definition von Qualifikationsstandards für Aufsichtsratmitglieder und die entsprechende gesetzliche Verankerung
- Firmen mit Frauen und Männern an der Spitze sind erfolgreicher (Studie von McKinsey)
- die freiwillige Selbstverpflichtung hat keinen Erfolg gehabt
- Nur gesetzliche Regelungen mit finanziellen Sanktionen können eine Veränderung erreichen
- den Aufbau und die Weiterentwicklung einer zentralen Datenbank, in die sich alle potentiellen Aufsichtsratsmitglieder eintragen können und
- ein Gleichstellungsgesetz für die Privatwirtschaft u.a. zur Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.