Schwächerer Euro verhindert Sinken des HWWI-Rohstoffpreisindex

(PresseBox) ( Hamburg, )
Die Weltmarktpreise für Rohstoffe in US-Dollar sind im Februar gesunken. Der Monatswert des HWWI-Rohstoffpreisindex war 9,3 % niedriger als im Januar. Auf Euro-Basis stieg der HWWI-Index dagegen im Februar aufgrund des schwächeren Euros noch mal leicht an um 1,0 %.

Im Vorjahrsvergleich ist der HWWI-Rohstoffpreisindex in Euro um 48 % gestiegen. Bei Energierohstoffen war der Preisauftrieb mit 60 % stärker als bei Industrierohstoffen (+ 37 %). Unter den Industrierohstoffen ragten die NE-Metalle heraus (+ 69 %). Die Preise für Nahrungs- und Genussmittel erhöhten sich in den letzten zwölf Monaten insgesamt wenig (+ 4 %).

Die Tageswerte des HWWI-Rohstoffpreisindex, die im Laufe des Monats Januar gesunken waren, tendierten im Februar höher. Zuletzt setzte sich der Auftrieb jedoch nicht fort. Der HWWI-Index ohne Energierohstoffe lag auf Euro-Basis am Monatsende über dem Niveau zu Jahresbeginn, in Dollar jedoch darunter. Von Anfang bis Ende Februar betrug der Preisanstieg in Euro im Durchschnitt 4,3 %. Deutlich stärker stiegen die Preise von Baumwolle (+ 24,5 %) und Nickel (+ 16,6 %). Nahrungs- und Genussmittel verteuerten sich kaum (durchschnittlich + 1,4 %). Die Rohölnotierungen korrigierten im Februar mehr oder weniger den Preisrückgang während des Vormonats. Im Februar wurde Brentöl in Euro um 6,5 % teurer.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.