HWWI-Rohstoffpreisindex im Dezember erneut leicht gestiegen

(PresseBox) ( Hamburg, )
Die Weltmarktpreise für Rohstoffe tendierten im Dezember 2009 höher. Ausnahme waren die Rohölpreise. Der Monatswert des HWWI-Rohstoffpreisindex auf Euro-Basis stieg im Dezember, bedingt durch das starke Gewicht von Rohöl, nur um 0,7 %. Der Index ohne Energierohstoffe dagegen stieg um 5,8 %.

Vom Tiefstand vor einem Jahr ist der HWWI-Rohstoffpreisindex in Euro um 43 % gestiegen, in US- Dollar waren es 57 %. Am deutlichsten verteuerten sich Kautschuk (111 % in Euro, 131 % in US-Dollar), NE-Metalle (68 bzw. 84 %), gefolgt von Rohöl (64 bzw. 80 %).

Insgesamt nahm sich der Preisauftrieb bei Industrierohstoffen mit 22 % (in Euro) bzw. 33 % (in US-Dollar) bescheidener aus. Noch schwächer war der durchschnittliche Preisanstieg bei Nahrungs- und Genussmitteln. Allerdings gab es auch hier Ausnahmen: Vor allem als Folge schlechter Ernten stieg der Zuckerpreis innerhalb eines Jahres um 95 % (in Euro) bzw. 114 % (in US-Dollar), und auch Tee und Kakao wurden erheblich teurer.

Im Jahresvergleich lagen die Rohstoffpreise, gemessen am HWWI-Index auf Euro- Basis, im vergangenen Jahr um 29,5 % unter dem Rekordniveau des Jahres 2008. In US-Dollar betrug der Rückgang 33,6 %.

Die Tageswerte des HWWI-Rohstoffpreisindex erhöhten sich im Laufe des Monats Dezember zumeist. Die Rohstoffe ohne Energie verteuerten sich um 7,4 % in Euro bzw. 2,2 % in US-Dollar. Innerhalb dieser Gruppe war die Entwicklung uneinheitlich, die größten Preissteigerungen erfolgten bei NE-Metallen, Zucker und Reis, während Weizen billiger wurde. Der Preis für das Barrel Brentöl sank zunächst deutlich, lag aber am Monatsende um 3 Euro über (und nur um 1 US-Dollar unter) dem Ausgangswert.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.