Haier gewinnt gegen Sisvel vor dem OLG Düsseldorf

Bad Homburg, (PresseBox) - Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat mit zwei Urteilen vom 30. März 2017 (Az. I-15 U 65/15 und I-15 U 66/15) entschieden, dass Sisvel den Verkauf von Haier Smartphones und Tablets in Deutschland nicht untersagen kann.

Zur Begründung führt das Oberlandesgericht Düsseldorf aus, dass Sisvel sich gegenüber Haier diskriminierend verhalten hat. Denn obwohl Haier dazu bereit ist, eine Lizenz an den Patenten von Sisvel zu nehmen, erfährt das Unternehmen im Hinblick auf die Höhe der Lizenzgebühren eine Diskriminierung vonseiten Sisvels. Ohne Grund verlangt Sisvel von Haier exorbitant höhere Lizenzgebühren als von anderen Lizenznehmern.

Seit 2014 versucht der Patentverwerter Sisvel gegen Haier in Deutschland ein gerichtliches Verkaufsverbot für Smartphones und Tablets zu erwirken. Mit diesem Vorhaben ist Sisvel nun auch vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf gescheitert.

Ursprünglich hatte Sisvel gegen Haier eine einstweilige Verfügung auf der IFA 2014 in Berlin erwirkt, die jedoch später vom Kammergericht Berlin aufgrund mangelnder Dringlichkeit aufgehoben wurde.

Das Landgericht Düsseldorf hatte Haier im November 2015 zunächst wegen Patentverletzung verurteilt, jedoch hatte das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf die Vollstreckung der Urteile im Januar 2016 vorläufig ausgesetzt, insbesondere weil Sisvel der Verpflichtung aus dem im Sommer 2015 ergangenen EuGH-Urteil, ein faires, angemessenes und nicht-diskriminierendes Lizenzangebot (sog. FRAND-Angebot) zu unterbreiten, nicht nachgekommen war.

Auch in seinen nunmehrigen Urteilen hat das OLG Düsseldorf festgestellt, dass Sisvel sich nicht FRAND-konform verhält. Obwohl sich Haier bereit zeigte, einen Lizenzvertrag zu FRAND-Bedingungen (FRAND: Fair, Reasonable and Non-Discriminatory) abzuschließen, hat Sisvel in seinen Lizenzvertragsangeboten gegenüber Haier keine FRAND-gemäßen Bedingungen angeboten.

Sisvel muss 75 Prozent der entstandenen Prozesskosten tragen, Haier dagegen nur 25 Prozent. Die Urteile des Oberlandesgerichts Düsseldorf sind nicht rechtskräftig, die Revision zum Bundesgerichtshof wurde zugelassen. 

Zum Kontext:

Sisvel ist Inhaber verschiedener Patente. Unter anderem bei den beiden Klagepatenten in den Verfahren vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf ist Sisvel der Auffassung, dass diese Patente standardessentiell sind für Smartphones und Tablets.

Als standardessentiell werden Patente bezeichnet, deren Patentanspruch identisch ist mit einem (Industrie-)Standard für das jeweilige Produkt. Das heißt, ein Produkt, das den Vorgaben dieses Standards entspricht, verwirklicht auch die Merkmale des Patentanspruchs und verletzt damit das Patent.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat im Sommer 2015 im Verfahren Huawei ./. ZTE entschieden, dass der Inhaber eines standardessentiellen Patents bestimmte Pflichten erfüllen muss, wenn er aus seinem Patent wegen Patentverletzung vorgehen will. Er muss unter anderem dem angeblichen Patentverletzer einen Lizenzvertrag zu FRAND-Bedingungen anbieten.

Haier Deutschland GmbH

Haier ist die weltweite Nummer 1 aller Hausgeräte-Marken mit 10,3 Prozent Marktanteil (Euromonitor International Limited; Marktanteil nach Verkaufsmenge im Jahr 2016) und Hersteller innovativer Qualitätsprodukte für Verbraucher aus über 165 Ländern. Die Haier Gruppe verfügt insgesamt über 66 Handelsgesellschaften, 143.330 Verkaufsstellen, 33 Produktionsstätten und beschäftigt weltweit über 73.000 Angestellte. Haiers zehn Forschungs- und Entwicklungszentren liefern die Impulse für die Innovationen der Gruppe und stellen sicher, dass ihre Produkte an die lokalen Bedürfnisse in den einzelnen Märkten angepasst sind. Haier legt großen Wert auf Forschung und Entwicklung und ist insbesondere auf technologiebasierte Forschung sowie die Herstellung und den Vertrieb einer breiten Auswahl an nachhaltigen Gebrauchsgütern spezialisiert. In Europa sind u.a. Mobile Geräte, Fernseher, Kühlgeräte, Geschirrspüler, Waschmaschinen, Klimageräte und energiesparende Lösungen für zu Hause erhältlich. 2015 betrug der konsolidierte Nettoumsatz 30,3 Mrd. USD. Die Haier Gruppe hat zwei börsennotierte Tochtergesellschaften: Die Haier Electronics Group Co., Ltd. (HKG: 1169) ist an der Börse in Hongkong gelistet und die Qingdao Haier Co. (SHA: 600690) an der Börse in Shanghai. http://www.haier.com/de/

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.