Gesetzgeber schreibt sichere Lagerung bei zahlreichen Chemikalien vor

Wertschutzraum ModuleGuard passt sich Räumen und Gegebenheiten flexibel an

(PresseBox) ( Unterschleißheim, )
Viele Substanzen, die bei Pharma-Herstellern, Forschungseinrichtungen und Chemie-Unternehmen zum Einsatz kommen, fallen unter das Betäubungsmittelgesetz (BtMG). Der Grund: Stoffe wie Schwefelsäure, Aceton, verschiedene Desinfektions- und Lösungsmittel, Reagenzien und Katalysatoren können für die Herstellung von Rauschgiften genutzt werden. Für ihre Lagerung verlangt der Gesetzgeber deshalb verstärkte Schutzmaßnahmen. Sie müssen gesondert aufbewahrt und vor einem unbefugten Zugriff geschützt werden. Ein Verstoß gegen diese Vorgaben kann bis zu 25.000 Euro kosten. Mit dem Wertschutzraum ModuleGuard bietet Gunnebo eine sichere Depotlösung.

Für Arzneimittelproduktion, Laborarbeiten und chemische Verfahren sind Stoffe unverzichtbar, die im BtMG als Betäubungsmittel definiert werden. In großen Mengen werden sie bei der Produktion von Düngemitteln, Duftstoffen oder Analysen eingesetzt. Viele dieser Substanzen dürfen nur mit besonderer Erlaubnis der Bundesopiumstelle verwendet werden und unterliegen je nach Menge strikten Handelsbeschränkungen. Das Gesetz fordert zudem, diese Ausgangsstoffe vor Unbefugten zu schützen: Nach der entsprechenden Richtlinie des zuständigen Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sind sie in einbruchssicheren Wertschutzschränken und -räumen im Widerstandsgrad III nach der europäischen Norm EN 1143-1 unter Verschluss zu halten. Der Wertschutzraum ModuleGuard erfüllt die Richtlinien zur Lagerung von Materialien, die durch das BtMG reglementiert werden: Er ist durch den ECB-S in den Widerstandsgraden II und III zertifiziert.

Sicher und flexibel Der ModuleGuard besteht aus einer Sicherheitstür und einzelnen Paneelen, die zu einem Sicherheitsraum zusammengesetzt werden. Das System lässt sich so individuell an vorhandene Raumgrößen oder benötigte Lagerflächen anpassen. Aufgrund des modularen Aufbaus kann der Wertschutzraum jederzeit vergrößert werden. Zudem lässt sich ModuleGuard schnell und einfach demontieren und an einem anderen Ort wieder aufstellen. Dabei ist der Tresorraum so sicher, als wäre er im Fundament des Gebäudes verankert. Das System ermöglicht auch, gemauerte Lagerräume nach Vorgaben des BfArM abzusichern: Für den Verschluss des Raumes kann die ModuleGuard-Tür als Einzelkomponente eingesetzt werden. Sie ist nach Widerstandsgrad III zertifiziert und entspricht somit den Vorgaben des BfArM.

Details zu ModuleGuard:
- Türbreite: von 750 bis 1500 Millimeter bei einer Dicke von 7,5 Zentimeter und einem Gewicht von 490 bis 930 Kilogramm
- Paneelenmodule: Breite von 300 bis 900 Millimeter bei einer Höhe von 2,24 Meter und einer Dicke von 7,5 Zentimeter. Je nach Widerstandsgrad wiegen die Bauteile 69 bis 219 Kilogramm. Die Bodenlast ist abhängig von der gewünschten Größe des Tresorraumes.
- Sicherheitszertifikate: Widerstandsgrad II und III nach EN 1143-1 ECB?S; Widerstandsklasse WK4 gemäß EN 1627-1630 sowie Beschussklasse FB4 nach EN 1522
- Für die Zertifizierung muss der Tresorraum sechsseitig sein und folgende Mindestgrößen besitzen: Außenhöhe 2,29 Meter bei einer Breite von 2445 Millimeter und einer Tiefe von 1545 Millimeter. In seiner Mindestausführung hat das System ein Gewicht von 3 Tonnen.Größere Räume können maßgeschneidert werden.

Mehr Information über Gunnebo im Web unter www.gunnebo.de .
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.