Zwölf Autopolituren im GTÜ-Praxistest

Glänzender Erfolg muss nicht teuer sein

(PresseBox) ( Stuttgart, )
Auch moderne Autolacke altern, wenn sich in kleinen Kratzern und Mikrorissen der oberen Lackschicht winzige Schmutzpartikel festsetzen. Die einst strahlende Farbe wird dann von einem Grauschleier überzogen. Abhilfe schafft nur eine gründliche Lackpflege mit anschließender Politur.

Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung testete gemeinsam mit der Auto Zeitung die Wirksamkeit von zwölf Produkten im Preisbereich von fünf bis 70 Euro. Mit allen Polituren im Test ließ sich nur eine durchschnittliche Reinigungswirkung erreichen. Eingebrannter Vogelkot, Baumharz und fleckige Lackverunreinigungen ließen sich mit keinem der getesteten Produkte zufrieden stellend beseitigen.

Der Grund: Statt auf herkömmliche Schleifmittel setzen die meisten Pflegemittelhersteller auf schonende Rezepturen mit Mikropartikeln und synthetischen Polierkörpern.

Gute Ergebnisse bei der Konservierung

Bei der Konservierungsleistung erreichten die Testkandidaten dagegen durchweg gute Ergebnisse. Wie die Labortests zeigen, lässt sich mit einigen Polituren die Versprödung des Autolacks wirkungsvoll aufhalten. Sieger des GTÜ-Tests sind A1 Speed Polish von Dr. Wack (17,99 Euro) und die Autopolitur von Sonax (9,99 Euro) - alle Produkte siehe Ergebnistabelle. Die beiden Testsieger punkteten vor allem durch ihre ausgewogene Reinigungs- und Konservierungsleistung. Zudem überzeugten sie mit schlierenfreiem Glanz, so dass sich Wolkenbilder und Sonnenlicht mit brillanter Farbtiefe im aufbereiteten Fahrzeuglack spiegeln.

So hat die GTÜ getestet

Neben dem Praxistest, bei dem alle Produkte unter vergleichbaren Bedingungen auf verschiedenen Fahrzeuglacken nach Herstellerangaben aufgetragen und bewertet wurden, mussten sich die Polituren auch umfangreichen Labortests unterziehen. Bei der Verträglichkeitsprüfung wurden Veränderungen der Oberflächenbeschaffenheit von verschiedenen Materialien geprüft, die Konservierungsleistungen anhand von Abperlversuchen, Glanzgradbestimmung sowie Salzwasser- und UV-Beständigkeit ermittelt und anschließend beurteilt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.